Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Thom Luz, ZU ZWEIT BIN ICH EINE KATASTROPHE - Eine szenische Komposition mit Texten von Horst Janssen im Oldenburgischen Staatstheater Uraufführung: Thom Luz, ZU ZWEIT BIN ICH EINE KATASTROPHE - Eine szenische...Uraufführung: Thom Luz, ...

Uraufführung: Thom Luz, ZU ZWEIT BIN ICH EINE KATASTROPHE - Eine szenische Komposition mit Texten von Horst Janssen im Oldenburgischen Staatstheater

Premiere 6. Mai 2011 um 20 Uhr in der Exerzierhalle. -----

 

Horst Janssen (1929-1995) – Maler, Grafiker, Schriftsteller, Lokalheld. Einzelkind und Egomane. Sekttrinker, Polterer, Recht- und Liebhaber. Seine Bilder hängen über den Esstischen der Nation.

 

Seine Biografie erzählt von Maßlosigkeit und Verletztsein, einem Leben in Deutschland von der Napola bis zum Mauerfall.

 

Er ist einer der bekanntesten Söhne der Stadt Oldenburg und hinterließ zahllose Selbstporträts: Es gibt Bücher und Filmdokumentationen über ihn, ein ganzes Museum ist ihm gewidmet und doch – je mehr man versucht, sich dem exzentrischen Künstler anzunähern, um so widersprüchlicher und unschärfer wird das Bild dieses leidenschaftlichen Selbstdarstellers.

 

Weit weniger bekannt als seine Bilder ist bis heute Horst Janssens schriftstellerisches Werk, in dem er sich mal vertraut, mal in ganz neuem Licht zeigt. Eine seiner vielsagendsten Selbstbeschreibungen darin besagt: »Allein bin ich gut. Zu zweit bin ich eine Katastrophe. Ich kann nicht allein sein.« Der erfolgreiche Zürcher Musiker und Regisseur Thom Luz hat sich einen Namen gemacht mit »biografischen Geisterbeschwörungen«. Aus Nachlässen, Textfragmenten und musiktheatralen Umkreisungen eines Lebens webt er vielschichtige Theaterpartituren, die den Kern eines Lebens und seine Konflikte spürbar machen.

 

Inszenierung: Thom Luz;

Ausstattung: Lisa Maline Busse,

Musik: Mathias Weibel

Dramaturgie: Johanna Wall

 

Mit: Sarah Bauerett, Anne Eversbusch, Anna Steffens; Rüdiger Hauffe

 

Musiker: Birte Friesen, Dagmar Ludwig, Eckhard Meyer

 

Weitere Vorstellungen: Fr 13., Mi 18., Sa 21., Di 24. Mai

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑