Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Tintentod" von Cornelia Funke - schauspielhannoverUraufführung: "Tintentod" von Cornelia Funke - schauspielhannoverUraufführung:...

Uraufführung: "Tintentod" von Cornelia Funke - schauspielhannover

Premiere am 19. Oktober um 17 Uhr im Schauspielhaus

Für die Bühne eingerichtet von Robert Koall, Kinder- und Familienstück ab 8

 

Wo soll das alles enden? In der Tintenwelt ist das Unterste zuoberst.

 

Ihr Schöpfer – der Dichter Fenoglio – hat keine Ideen mehr und ertränkt seinen Kummer in saurem Wein. Indessen formt sein Widersacher Orpheus die Welt, die er so sehr liebt, nach seinem eigenen Willen und schlechten Geschmack um. Mo, der einst so friedliche Buchbinder, hat sich zu einem blutrünstigen Räuberhauptmann gewandelt. Und Staubfinger, der Feuerschlucker? Ist im Totenreich, sein Freund Farid hat ihn anscheinend endgültig verloren.

 

Trübe Aussichten also für Meggie, Tante Elinor und Resa. Zudem ja auch noch hinzukommt, dass der finstere Natternkopf ihnen ständig auf den Fersen ist. Wenn nicht bald etwas passiert, dann wird die Geschichte, die sie als Leser alle so sehr liebten, schrecklich für sie enden. Und dann geschieht tatsächlich etwas: Der Tod selbst bietet ihnen einen Handel an. Als Lohn winkt die Freiheit – doch der Einsatz ist ihr Leben ...

 

Es inszeniert Heidelinde Leutgöb, die seit einem Jahr erfolgreich das junge schauspielhannover leitet.

 

Mit Christian Feist (Staubfinger), Natalie Hanslik (Meggie), Alfred Herms (Fenoglio), Marina Lubrich (Tom/Jacopo), Angela Müthel (Tante Elinor), Harald Schandry (Natternkopf), Günter Schaupp (Mo), Anneke Schwabe (Violante), Veronika Steinböck (Resa), Rainer Strecker (Orpheus), Kai Teschner (Schnucki), Atef Vogel (Farid); Sven Kaiser, Kai Lipphardt, Ingo Schröder (Musiker)

 

Regie Heidelinde Leutgöb

Bühne Philipp Nicolai

Kostüme Marysol del Castillo

Musik Sven Kaiser

Dramaturgie Robert Koall

 

www.schauspielhannover.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑