Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: TORVALD von Rachelle Nkou, sehr frei nach „Nora oder Ein Puppenheim“ von Henrik Ibsen, Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien Uraufführung: TORVALD von Rachelle Nkou, sehr frei nach „Nora oder Ein...Uraufführung: TORVALD...

Uraufführung: TORVALD von Rachelle Nkou, sehr frei nach „Nora oder Ein Puppenheim“ von Henrik Ibsen, Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien

Premiere: Mo 24. November 2014, 20 Uhr im TAG. -----

Öfter mal die Perspektive wechseln … Ausgelöst durch feministische Diskurse hat sich in den letzten Jahrzehnten ein gesellschaftlicher Wandel vollzogen. Die Frau von heute ist selbstverständlich emanzipiert. Dass dadurch aber die Rolle des Mannes ziemlich ins Wanken geraten ist, entzieht sich oft der allgemeinen Aufmerksamkeit.

 

Wie definiert sich ein Mann von heute ohne klare Vorbilder und Orientierungshilfen? Welcher Vision folgt er? Das Bekannte, das von den Vätern noch Gelebte, driftet sukzessive immer weiter weg. Konfrontiert mit einer Vielzahl neuer Anforderungen, Bedingungen und Möglichkeiten, sieht er zumeist nur schemenhaft neues Land.

 

Nach Ibsens revolutionärer Drehung der Optik auf die unselbständig gehaltene Frau in seinem Klassiker „Nora oder Ein Puppenheim“ richtet Rachelle Nkou und ihre Gruppe DAS GUT diese wieder auf den Mann ein. In ihrer Version wird der Ehemann Torvald ins Zentrum gestellt. Am Zenit seiner Karriere als Bankdirektor verliert er plötzlich die Bodenhaftung in seinem Leben und gerät im Spannungsfeld zwischen männlicher Identitätskrise und Bournout-Syndrom ins Schleudern.

 

Rachelle Nkou wechselt bei ihrer Bearbeitung von Henrik Ibsens „Nora oder Ein Puppenheim“ die Perspektive und stellt den Mann von heute und sein unsicher gewordenes Selbstverständnis ins Zentrum. Dabei geht sie der Frage nach: „Welcher Vision folgt ein Mann von heute ohne klare Vorbilder und Orientierungshilfen?“ Oder anders gefragt: „Wann ist ein Mann ein Mann?“ Rachelle Nkou, geboren in Luzern. Schauspielstudium an der Schauspielschule Krauss in Wien. Weiters Ausbildung bei Mel Churcher in Berlin und bei Doina Weber in Wien. Auf der Bühne ist/war sie unter anderem bei den Berndorfer Festspielen, am Luzerner Stadttheater, Kosmostheater Wien, im Kabelwerk Wien und am Toihaus Salzburg zu sehen. Neben Manuel Rubey und Inge Maux spielte sie 2013 in der Internet- und ORF-Serie „Fauner Consulting“. Sie ist Gründerin von DAS GUT, einem freien Schauspielprojekt bestehend aus internationalen KünstlerInnen. In dieser Formation realisierte sie in den letzen zwei Jahren Eigenproduktionen (u.a. 2013 Arthur Schnitzlers „Fräulein Else“).

 

Es spielen: Alexander Braunshör, Martin Bergmann, Birgit Linauer, Julian Loidl und Johanna Orsini-Rosenberg

 

Regie: Rachelle Nkou

Text: Lisza Loidl, Veronika Merklein, Rachelle Nkou, Iris Stromberger und Raimund Wallisch

Bühnenplanung: Florian Reichmann

Kostüm: Rachelle Nkou

Choreografie: Lisza Loidl

Musik: Austrian Apparel

Video: Judith Stehlik

Regieassistenz: Stephanie Kohlross

Licht: Hans Egger

Technik: Andreas Nehr, Frank Fetzer

 

Eine Produktion von DAS GUT in Kooperation mit dem TAG

 

Vorstellungstermine: Di 25., Mi 26., Do 27., Fr 28. + Sa 29. November 2014, 20 Uhr, Mo 1. + Di 2. Dezember 2014, 20 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑