Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: TOTALLY HAPPY von Tian Gebing - Münchner KammerspieleUraufführung: TOTALLY HAPPY von Tian Gebing - Münchner KammerspieleUraufführung: TOTALLY...

Uraufführung: TOTALLY HAPPY von Tian Gebing - Münchner Kammerspiele

Spielhalle, Premiere am 2. Oktober 2014. -----

Der chinesische Regisseur und Choreograph Tian Gebing setzt sich gemeinsam mit seiner freien Pekinger Gruppe Paper Tiger Theater Studio und Ensemblemitgliedern der Münchner Kammerspiele mit dem Gespenst der Masse in China auseinander.

„Die Massen haben klare Augen“, so lautete einer der zahllosen Slogans Mao Zedongs aus den siebziger Jahren: eine ultimative Beschwörung und Bedrohung zugleich. Maos Utopie war es, China nach der Ausrufung der Volksrepublik 1949 in kürzester Zeit zu modernisieren und zum Kommunismus zu führen. Das Gespenst der Masse ist in China noch immer spürbar, auch wenn die autoritäre kommunistische Ein-Parteien-Politik heute einen extrem kapitalistischen Einschlag hat und sich individualistische Tendenzen abzeichnen. Was für Erinnerungen, Missverständnisse, Sprachverwirrungen und Assoziationen entstehen, wenn deutsche Schauspieler auf chinesische Tänzer treffen und sich mit dem Thema der Menschenmasse auseinandersetzen?

 

Ich wuchs in der verrücktesten Zeit der Massenbewegung in China auf. Jeder, ohne Ausnahme, wurde von diesem Massenstrom fortgeschwemmt. Seit meiner Kindheit wurde mir gesagt, ich müsse eine kleine Schraube in der großen, revolutionären Maschinerie werden.TIAN GEBING

 

Eine Koproduktion mit Paper Tiger Theater Studio Peking und dem Goethe-Institut China

 

Regie: Tian Gebing,

Bühne: Tian Gebing, Teresa Vergho,

Kostüme: Teresa Vergho,

Musik: Song Zhao,

Video: Xiong Wei Chen,

Licht: Christian Schweig,

Dramaturgie: Jeroen Versteele, Christoph Lepschy

 

Mit: Katja Bürkle, Lian Guodong, Gu Jiani, Marie Jung, Christian Löber, Edmund Telgenkämper, Kristof Van Boven, Liu Xiangjie, Wang Yanan, Gong Zhonghui

 

In deutscher und chinesischer Sprache mit Übertitelung. Koproduktion mit Paper Tiger Theater Studio Peking und dem Goethe-Institut China.

 

Am 18.10. vor der Vorstellung Gespräch mit Cao Kefei, Tian Gebing, Prof. Michael Gissenwehrer und Christoph Lepschy: ZEITGENÖSSISCHES THEATER IN CHINA

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑