Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Und Gad ging zu David" - Eugen Ruges freie Bearbeitung nach der gleichnamigen Autobiografie des Gad Beck - in BerlinUraufführung: "Und Gad ging zu David" - Eugen Ruges freie Bearbeitung nach...Uraufführung: "Und Gad...

Uraufführung: "Und Gad ging zu David" - Eugen Ruges freie Bearbeitung nach der gleichnamigen Autobiografie des Gad Beck - in Berlin

11. Mai 2016 (Voraufführung), 13. Mai 2016 (PREMIERE), Beginn jeweils 19:30 Uhr, Theater Tiyatrom, Alte Jakobstr. 12, 10969 Berlin. -----

UND GAD GING ZU DAVID ist die Geschichte des Lebenskünstlers Gad Beck im Berlin der Dreißiger und Vierziger Jahre. Mit gehörigem Mut, Frechheit, Esprit und Glück gelang es dem Lehrling und späteren Angestellten eines Herrenausstatters, außer sein eigenes Leben auch das vieler anderer Juden zu retten.

 

Ausgangspunkt für das Stück ist seine Autobiographie, in der Gad Beck uns die Schrecken der Nazizeit auf besondere Weise näher bringt. Er erzählt unmittelbar und individuell, ohne Schnörkel, falsche Scham oder aufgesetzten Heldenmut. Zugleich erleben wir eine wunderbare Coming-Out-Geschichte, wie man sie in den Dreißiger Jahren nicht vermutet.

 

Freie Bearbeitung nach der gleichnamigen Autobiografie des Gad Beck, hg. von Frank Heibert, Edition diá 1995

 

GAD BECK wurde am 30. Juni 1923 in Berlin geboren und schloß sich im 2. Weltkrieg einer Untergrundorganisation zur Rettung jüdischer Mitbürger an. Von seiner Pensionierung an war er 10 Jahre lang Leiter der jüdischen Volkshochschule in Berlin und arbeitete eng mit Heinz Galinski zusammen. Gad Beck starb am 24. Juni 2012 in Berlin.

 

EUGEN RUGE wurde in Sosswa (Ural) geboren. Er studierte zunächst Mathamatik und arbeitet seit 1989 als Autor für Theater, Hörfunk, Film. Er wurde u.a. mit dem Alfred-Döblin-Preis und dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Seine Theaterstücke und Tschechow-Übersetzungen wurden mittlerweile an über 70 Bühnen im In- und Ausland gezeigt, darunter die Stücke „Akte Böhme“, 2001 am Leipziger Schauspiel (Regie: Andreas Dresen), und „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ am Deutschen Theater Berlin (Regie: Stephan Kimmig).

 

Regie: Hort Ruprecht, Musik: Jens-Uwe Günther

 

 

 

20. + 21. Mai 2016,

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑