Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Und Gad ging zu David" - Eugen Ruges freie Bearbeitung nach der gleichnamigen Autobiografie des Gad Beck - in BerlinUraufführung: "Und Gad ging zu David" - Eugen Ruges freie Bearbeitung nach...Uraufführung: "Und Gad...

Uraufführung: "Und Gad ging zu David" - Eugen Ruges freie Bearbeitung nach der gleichnamigen Autobiografie des Gad Beck - in Berlin

11. Mai 2016 (Voraufführung), 13. Mai 2016 (PREMIERE), Beginn jeweils 19:30 Uhr, Theater Tiyatrom, Alte Jakobstr. 12, 10969 Berlin. -----

UND GAD GING ZU DAVID ist die Geschichte des Lebenskünstlers Gad Beck im Berlin der Dreißiger und Vierziger Jahre. Mit gehörigem Mut, Frechheit, Esprit und Glück gelang es dem Lehrling und späteren Angestellten eines Herrenausstatters, außer sein eigenes Leben auch das vieler anderer Juden zu retten.

 

Ausgangspunkt für das Stück ist seine Autobiographie, in der Gad Beck uns die Schrecken der Nazizeit auf besondere Weise näher bringt. Er erzählt unmittelbar und individuell, ohne Schnörkel, falsche Scham oder aufgesetzten Heldenmut. Zugleich erleben wir eine wunderbare Coming-Out-Geschichte, wie man sie in den Dreißiger Jahren nicht vermutet.

 

Freie Bearbeitung nach der gleichnamigen Autobiografie des Gad Beck, hg. von Frank Heibert, Edition diá 1995

 

GAD BECK wurde am 30. Juni 1923 in Berlin geboren und schloß sich im 2. Weltkrieg einer Untergrundorganisation zur Rettung jüdischer Mitbürger an. Von seiner Pensionierung an war er 10 Jahre lang Leiter der jüdischen Volkshochschule in Berlin und arbeitete eng mit Heinz Galinski zusammen. Gad Beck starb am 24. Juni 2012 in Berlin.

 

EUGEN RUGE wurde in Sosswa (Ural) geboren. Er studierte zunächst Mathamatik und arbeitet seit 1989 als Autor für Theater, Hörfunk, Film. Er wurde u.a. mit dem Alfred-Döblin-Preis und dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Seine Theaterstücke und Tschechow-Übersetzungen wurden mittlerweile an über 70 Bühnen im In- und Ausland gezeigt, darunter die Stücke „Akte Böhme“, 2001 am Leipziger Schauspiel (Regie: Andreas Dresen), und „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ am Deutschen Theater Berlin (Regie: Stephan Kimmig).

 

Regie: Hort Ruprecht, Musik: Jens-Uwe Günther

 

 

 

20. + 21. Mai 2016,

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑