Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Unter Tage" von Sigrid BehrensUraufführung: "Unter Tage" von Sigrid BehrensUraufführung: "Unter...

Uraufführung: "Unter Tage" von Sigrid Behrens

Premiere 17. November 2007, 20.00 Uhr, Mainfranken Theater Würzburg, Kammerspiele

 

Die Stadt als Brachland, vielleicht auch Baustelle oder Fabrikhalle, dazwischen Menschen: Hans und Undine, die einander, vielleicht, lieben, außerdem Georg und Ludwig.

Sie begegnen einander, wollen etwas: Sich selber spüren, interessant sein, etwas tun, lieben! Dennoch bleiben sie einander fremd, aus Aktivität wird Sehnsucht. Aber was ist letztlich schon vom Leben – und von der Liebe – zu erwarten? Woher überhaupt die Kraft zum Leben nehmen und wann hat man überhaupt noch Zeit dafür? Man taucht unter in die Arbeit, während das Leben an einem vorbeizieht: „Ich wähle meine Arbeit nach den Stunden, die sie mir nimmt. Je mehr Stunden, desto besser. Ich möchte in die Arbeit gehen am Ende der Nacht und sie beschließen nach Abbruch des Tages, ich möchte das Sonnenlicht, wenn es das gibt, hinter Vorhängen verborgen sehen,“ sagt Undine. Und bringt damit auf den Punkt, was die vier verbindet: Tagsüber eintauchen in die Bewusstlosigkeit der Arbeit, des Tagewerks, danach abtauchen in die Bewusstlosigkeit der Nacht. Dazwischen? Wer zu viel will, bleibt allein – Romantik auch als Ausdruck der Verzweiflung. „Du bist ganz schön romantisch“ wirft Ludwig Undine vor. „Nein, ich bin ganz schön verzweifelt.“ Bleibt der Traum vom Glück, dem schnellen und dem langsamen, dem großen und dem kleinen, nur ein Traum?

 

„Unter Tage“ schreibt den „Undine“-Mythos neu und gleichzeitig weiter. Der romantische Stoff um eine Nixe, die erst als Liebende eine Seele erhält, aber am Ende den Geliebten töten muss („Undine“, de la Motte Fouqué, 1811), entfaltete bis hin zu Ingeborg Bachmanns Erzählung „Undine geht“ (1961) breite Wirkmächtigkeit. Empfindet Ingeborg Bachmanns Undine noch Wut und Enttäuschung über die Männer, die alle gleich sind, die Frauen begehren, sie vielleicht benutzen und sich ihnen dennoch entziehen, so ist Undine bei Behrens schon längst gegangen. Sie ist es, die sich entzieht die Nähe und Distanz bestimmt.

 

Mit dem Gruppenmonolog „Unter Tage“ gewann Sigrid Behrens den vom Mainfranken Theater Würzburg und der Leonhard-Frank-Gesellschaft Würzburg ausgeschriebenen Leonhard-Frank-Preis 2007 zum Thema „Ohne Arbeit – ohne Zukunft“. Es ist ein Stück voller Sehnsucht, Poesie und Sprachgewalt, das das Thema Arbeit existentiell auffasst: Was bedeutet Arbeit für unser Leben? Wie können wir leben mit ihr, wie können wir leben ohne sie?

Das Stück wurde 2003/04 vom SR als Hörspiel produziert und gesendet.

 

Sigrid Behrens wurde 1976 geboren. Die Autorin deutsch-französischer Herkunft hat bereits mehrere Theaterstücke verfasst und verschiedene Auszeichnungen erhalten. Mit dem Gewinn des Leonhard-Frank-Preises 2007 am Mainfranken Theater setzt sich ihre Erfolgsgeschichte folgerichtig fort:

2002 wurde sie mit dem Förderpreis für Literatur der Freien und Hansestadt Hamburg sowie mit dem 1. Publikums Preis bei der Hamburger Ziegel-Nacht ausgezeichnet. 2003 war sie Stipendiatin des 7. Klagenfurter Literaturkurses und des Literarischen Colloquiums Berlin. Im selben Jahr wurde „Unter Tage“ bei den Autorentheatertagen des Staatstheaters Saarbrücken mit dem Preis der Saarbrücker Zeitung bedacht und nahm mit „Unter Tage“ beim Festival „Junge Dramatiker“, den Autorentagen der Münchener Kammerspiele, teil. Die Fachzeitschrift theater heute urteilte damals bereits: „Man sollte sich den Namen Sigrid Behrens schon mal merken“.

Mit einer Prosaarbeit war sie 2006 zu den Tagen der deutschsprachigen Literatur (Ingeborg Bachmann Preis) nach Klagenfurt eingeladen. Im Frühjahr 2007 erschien ihr erster Roman „Diskrete Momente“, der von der Literaturkritik hoch gelobt wurde.

 

Inszenierung: Nada Kokotovic

Bühne und Kostüme: Nada Kokotovic

Dramaturgie: Petra Paschinger

 

Undine Natalie Forester

Hans Andreas Anke

Georg Klaus Müller-Beck

Ludwig Christian Higer

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑