Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: VIER TEMPERAMENTE, Tanzabend von Gregor Zöllig, Theater Bielefeld URAUFFÜHRUNG: VIER TEMPERAMENTE, Tanzabend von Gregor Zöllig, Theater...URAUFFÜHRUNG: VIER...

URAUFFÜHRUNG: VIER TEMPERAMENTE, Tanzabend von Gregor Zöllig, Theater Bielefeld

PREMIERE in Gütersloh 17.04., 19:30 Uhr, Theater Gütersloh

PREMIERE in Bielefeld 23.04., 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

 

Noch heute verwenden wir Begriffe aus der griechischen Antike, um den menschlichen Charakter zu beschreiben:

 

 

Ob cholerisch, melancholisch, phlegmatisch oder sanguinisch – die Einteilung der Psyche in vier Temperamente hat nichts von ihrer Treffsicherheit verloren. Der vorherrschende Körpersaft entscheidet: Rot leuchtendes Blut pulsiert im Körper des Sanguinikers, während der Überschuss an gelber Galle den Choleriker auf die Palme bringt; des Phlegmatikers Tatendrang hemmt ein farblich undefinierbarer Schleim, während der Melancholiker aufgrund von zu viel schwarzer Galle in Schwermut und Grüblerei verfällt.

 

Dabei besagt die klassische Lehre des Hippokrates, dass ein ausgeglichenes Wesen nur der besitzt, dessen Temperamente in der »richtigen Mischung« vorhanden sind.

 

Choreograph Gregor Zöllig spürt in seinem neuen Tanzstück der Bedeutung dieser Typen-Einteilung in unserer Zeit nach. Reichlich Stoff für einen Tanzabend, der dem altehrwürdigen Forschen nach dem Wesen der Persönlichkeit auch skurrile Momente abgewinnen kann.

 

In einer langfristig angelegten Kooperation der Theater in Bielefeld und Gütersloh findet zunächst die Uraufführung von Vier Temperamente am Theater Gütersloh und sechs Tage später die Bielefelder Premiere im Stadttheater statt.

 

Ein Tanzabend mit dem Tanztheater Bielefeld und den Bielefelder Philharmonikern

 

Choreographie Gregor Zöllig in Zusammenarbeit mit den Tänzern Musikalische Leitung Leo Siberski

Bühne Annette Breuer

Kostüme Imme Kachel

Choreographische Mitarbeit Christine Biedermann

Musik Karl Jenkins, Gustav Mahler, Einojuhani Rautavaara, Dmitri Schostakowitsch, Kurt Schwertsik, Kurt Weill

Dramaturgie Diether Schlicker

 

Mit Gianni Cuccaro, Anna Eriksson, Melanie Forgeron, Miranda Hania, Dirk Kazmierczak, Adrian Look, Tiago Manquinho, Kristin Mente, Wilson Mosquera Suarez, Brigitte Uray, Elvira Zuñiga; Bielefelder Philharmoniker

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑