Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: VIER TEMPERAMENTE, Tanzabend von Gregor Zöllig, Theater Bielefeld URAUFFÜHRUNG: VIER TEMPERAMENTE, Tanzabend von Gregor Zöllig, Theater...URAUFFÜHRUNG: VIER...

URAUFFÜHRUNG: VIER TEMPERAMENTE, Tanzabend von Gregor Zöllig, Theater Bielefeld

PREMIERE in Gütersloh 17.04., 19:30 Uhr, Theater Gütersloh

PREMIERE in Bielefeld 23.04., 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

 

Noch heute verwenden wir Begriffe aus der griechischen Antike, um den menschlichen Charakter zu beschreiben:

 

 

Ob cholerisch, melancholisch, phlegmatisch oder sanguinisch – die Einteilung der Psyche in vier Temperamente hat nichts von ihrer Treffsicherheit verloren. Der vorherrschende Körpersaft entscheidet: Rot leuchtendes Blut pulsiert im Körper des Sanguinikers, während der Überschuss an gelber Galle den Choleriker auf die Palme bringt; des Phlegmatikers Tatendrang hemmt ein farblich undefinierbarer Schleim, während der Melancholiker aufgrund von zu viel schwarzer Galle in Schwermut und Grüblerei verfällt.

 

Dabei besagt die klassische Lehre des Hippokrates, dass ein ausgeglichenes Wesen nur der besitzt, dessen Temperamente in der »richtigen Mischung« vorhanden sind.

 

Choreograph Gregor Zöllig spürt in seinem neuen Tanzstück der Bedeutung dieser Typen-Einteilung in unserer Zeit nach. Reichlich Stoff für einen Tanzabend, der dem altehrwürdigen Forschen nach dem Wesen der Persönlichkeit auch skurrile Momente abgewinnen kann.

 

In einer langfristig angelegten Kooperation der Theater in Bielefeld und Gütersloh findet zunächst die Uraufführung von Vier Temperamente am Theater Gütersloh und sechs Tage später die Bielefelder Premiere im Stadttheater statt.

 

Ein Tanzabend mit dem Tanztheater Bielefeld und den Bielefelder Philharmonikern

 

Choreographie Gregor Zöllig in Zusammenarbeit mit den Tänzern Musikalische Leitung Leo Siberski

Bühne Annette Breuer

Kostüme Imme Kachel

Choreographische Mitarbeit Christine Biedermann

Musik Karl Jenkins, Gustav Mahler, Einojuhani Rautavaara, Dmitri Schostakowitsch, Kurt Schwertsik, Kurt Weill

Dramaturgie Diether Schlicker

 

Mit Gianni Cuccaro, Anna Eriksson, Melanie Forgeron, Miranda Hania, Dirk Kazmierczak, Adrian Look, Tiago Manquinho, Kristin Mente, Wilson Mosquera Suarez, Brigitte Uray, Elvira Zuñiga; Bielefelder Philharmoniker

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑