Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: VIRTUOSI im Mainfranken Theater WürzburgUraufführung: VIRTUOSI im Mainfranken Theater WürzburgUraufführung: VIRTUOSI...

Uraufführung: VIRTUOSI im Mainfranken Theater Würzburg

12. April 2008 | 19.30 Uhr | Großes Haus

Ballettabend in drei Teilen

Anna Vita, Ralf Rossa und Youri Vámos

Musik von Jimi Hendrix, Wolfgang Amadeus Mozart und Sergej Rachmaninoff

 

Virtuosität als außergewöhnliche Begabung, gar als Geschenk des Himmels? Scheinbar übermenschliche Fähigkeiten auf dem Instrument in Verbindung mit der Originalität des Einfalls und kompositorischer Meisterschaft sind das Rezept, Menschen in den Bann zu ziehen, die Massen zu begeistern und die Phantasie anzuregen: Ist ein Virtuose ein Mensch aus Fleisch und Blut, hat er eine besondere Verbindung zu den Göttern – oder hat er gar einen Pakt mit dem Teufel geschlossen?

 

Drei Virtuosen der Musikgeschichte stehen jeweils im Mittelpunkt der drei Choreografien, die der Ballettabend „Virtuosi“ zusammenführt: Wolfgang Amadeus Mozart, Niccolò Paganini und Jimi Hendrix. Ausgangspunkt aller drei Choreografien ist die Musik der drei genannten Künstler, von der aus sich die drei sehr unterschiedlichen Choreografien dem Phänomen Virtuosität, aber auch dem Menschen hinter der Musik zu nähern versuchen.

 

Für die Oper Halle entstand 2007 Ralf Rossas Choreografie „Amadeus“, die sich ausgehend von zentralen biografischen Stationen der Person Mozarts nähert. In einer neuen, überarbeiteten Fassung wird sie nun in Würzburg zu erleben sein.

 

1978 debütierte Youri Vámos als Choreograf mit „Paganini“ an der Bayerischen Staatsoper. Seine Choreografie ist kein Handlungsballett, sondern eine tänzerische Variation über das Thema, anknüpfend an die verwendete Musik: Sergej Rachmaninoffs Variationswerk „Rhapsodie über ein Thema von Paganini“ für Klavier und Orchester.

 

Im dritten Teil, einer Uraufführung von Anna Vita, geht es um einen Virtuosen des 20. Jahrhunderts: Rocklegende Jimi Hendrix. Aber auch hier steht, wie bei „Paganini“ weniger die Person des Virtuosen, denn die durch seine Musik ausgelöste Faszination und zugleich das in ihr eingefangene Lebensgefühl einer ganzen Generation im Mittelpunkt

 

Künstlerische Leitung: Anna Vita

Choreografie: Ralf Rossa, Youri Vámos, Anna Vita

Bühne: Verena Hemmerlein

Kostüme: Susanna Harhausen, Götz Lanzelot Fischer

Licht: Klaus Gärditz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑