Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: VOM GUTEN TON – DIE WELT IST VOLL GEPLAPPER - Wuppertaler BühnenURAUFFÜHRUNG: VOM GUTEN TON – DIE WELT IST VOLL GEPLAPPER - Wuppertaler BühnenURAUFFÜHRUNG: VOM GUTEN...

URAUFFÜHRUNG: VOM GUTEN TON – DIE WELT IST VOLL GEPLAPPER - Wuppertaler Bühnen

Premiere am 21. Oktober 2012, 18.00 Uhr im Kleinen Schauspielhaus. -----

Musiktheater für vier Singstimmen, vier Bläser und Zupforchester von Thomas Beimel (Musik) und Cornelie Müller (Text)

Unterhaltung, Konversation und Konvention sind Grundlagen menschlichen Kommunizierens. vom guten ton wirft einen Blick auf Menschen in unterschiedlichen Situationen und verhandelt das Wort ebenso wie die Gründe und Abgründe des Sprechens und der SprecherInnen. Es wird in allen Lagen geredet, geplaudert, mit Sprache gespielt, man nimmt sich beim Wort, schaut sich aufs Maul, schwätzt und plappert munter dahin. Eindeutiges verwandelt sich ins Gegenteil. Der Ton macht die Musik.

 

vom guten ton: ein Stück Konversation. vom guten ton spielt dort, wo Sprache und Musik sich begegnen und verhandelt den Inhalt des Gesprochenen ebenso wie den Klang, die Musik der Sprache und die Sprache der Musik; so lange, bis Worte zu beschwingter Musik werden, befreit von semantischem Ballast, sinnlos und sinnlich zugleich. Die Form des Musiktheaters bietet hierfür eine breite Palette ästhetischer Bezugspunkte.

 

Verschiedene Genres und Aufführungspraktiken der Vergangenheit liefern den Subtext zu diesem Spiel mit Wort und Musik: opera buffa, das Singspiel, das Varieté, die Operette, Konkrete Poesie des 20. Jahrhunderts – um nur einige zu nennen. Das sind allesamt historische Modelle, die die Unterhaltung, das Leichtfüßige der musikalischen Konversation nicht scheuen und sie sind Inspirationsquellen für diese Arbeit. Die Komposition verwendet als Methode eine wundersame Un/Ordnung der Töne: SängerInnen und Instrumente erhalten je nach Szene einen bestimmten Tonvorrat als Modus, der ihre Charakterisierung ermöglicht. Innerhalb eines mitunter turbulenten musikalischen Geschehens werden mit diesem Prinzip alle musikalischen Akteure in einen sinnvollen Zusammenhang gebracht. Zur musikalischen Technik gehört auch eine rhythmisch-metrische Flexibilität, die eine große Beweglichkeit herstellen kann, sowie das Spiel mit Genese und Zerfall von musikalischen Motiven.

 

Musik, Wort und Bild erzählen in rasch wechselnden Situationen von menschlichem Sprechverhalten.

Bühnengeschehen und Musik sind eng miteinander verwoben, agieren auf Augenhöhe und bedingen einander. Musik, Sprache und Aktion können nur in gegenseitiger Verflechtung entstehen und realisiert werden. Die Abfolge der Szenen mit unterschiedlichen Dichten und Längen in raschem Wechsel bestimmt den Verlauf. Überlappungen, Parallelaktionen und sprunghafte Montage kontrapunktieren das Prinzip der Reihung und unterstreichen die Kaleidoskop-artige Form der Erzählung.

 

Musikalische Leitung: Detlef Tewes

Inszenierung und Bühne: Cornelie Müller

Kostüme: Svenja Göttler, Jörg Bäcker

Licht: Michael Bischoff

Dramaturgie: Joannes Blum

Mit: Dorothea Brandt, Michaela Mehring, John Janssen, Jud Perry

Wuppertaler Sinfoniker, Mandolinen-Konzertgesellschaft Wuppertal

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 27. Oktober, am 30. November sowie am 07., 09. und 16. Dezember im Kleinen Schauspielhaus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑