Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von "Charles Manson: Summer of Hate – Das Musical" im Thalia Theater HamburgUraufführung von "Charles Manson: Summer of Hate – Das Musical" im Thalia...Uraufführung von...

Uraufführung von "Charles Manson: Summer of Hate – Das Musical" im Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 26. September 2014 um 20 Uhr im Thalia Theater,

B-Premiere am 28. September 2014 um 19 Uhr im Thalia Theater. -----

Ein musikalischer Trip zwischen L.A. und dem Death Valley. - Nach diversen „Trips zwischen Welten“ über Hans Christian Andersen, Don Quixote oder zuletzt Shakespeares Sommernachtstraum beschäftigt sich Regisseur Stefan Pucher diesmal mit dem Phänomen Charles Manson.

Sein Name steht für einen amerikanischen Alptraum. Mit den grausamen Ritualmorden, zu denen er seine Anhänger 1969 in die Hollywood Hills aussendet, wird Manson zum Totengräber des zur gleichen Zeit in Woodstock gefeierten „Summer of Love“.

 

Weniger bekannt als der dämonische Menschenverführer ist der gescheiterte Musiker Charles Manson.

Nach einem halben Leben im Gefängnis kommt Manson 1967 über San Franciscos Haight-Ashbury-

Szene nach Los Angeles, ins wirtschaftliche und kulturelle Epizentrum der Popkultur der ausgehenden

60er Jahre. Mansons „Family“, eine Kommune junger, in erster Linie weiblicher outcasts des prosperierenden Amerika, geht bei vielen Stars ein und aus, sexuelle Verfügbarkeit seiner Anhängerinnen und Drogen dienen nicht nur als Währung für den Zugang zu Hollywoods Celebrities, sondern werden zu Mansons wichtigstem Machtinstrument innerhalb der „Family“. Während seine Musikerkarriere scheitert, erfährt er hier als „Bandleader“ Verehrung wie ein Popstar. Die Basis der Family auf eine ausgediente Western-Movie-Ranch und ins Death Valley verlegend, bereiten sich Manson und seine Gefolgschaft auf „Helter Skelter“ vor, den finalen Rassenkrieg, den Charles Manson im „White Album“ der Beatles detailliert angekündigt glaubt.

 

Ein musikalischer Trip zwischen L.A. und dem Death Valley, Hippie-Idealen und Todeskult, dem Überfluss des Rockstarlebens und der Lebensmittelbeschaffung aus den Müllcontainern der

amerikanischen Zivilisation.

 

Stefan Puchers langjähriger musikalischer Leiter Christopher Uhe rekrutiert für den „Summer of Hate“

die Hamburger Newcomer-Band TRÜMMER, die nach zwei Jahren voller Konzerte auf den Festival- und

Clubbühnen des Landes zusammen mit dem Ensemble Manson’s Songs und deren Nach- und Widerhall

in der Popkultur live auf der Bühne des Thalia Theaters untersuchen werden. Das selbstbetitelte

Debütalbum der Band TRÜMMER erscheint am 22. August.

 

Regie Stefan Pucher

Bühne Stéphane Laimé

Kostüme Tabea Braun

Musikalische Leitung Christopher Uhe

Video Phillip Hohenwarter

Dramaturgie Susanne Meister

 

Ensemble Alicia Aumüller, Franziska Hartmann, Jörg Pohl, Sebastian Rudolph, Maja Schöne, Tilo

Werner und die Live-Band (TRÜMMER – Paul Pötsch (Gesang & Gitarre), Tammo Kasper (Gesang &

Bass), Maximilian Fenski (Schlagzeug), Helge Hasselberg (Keyboards)

 

Weitere Vorstellung am 3. Oktober um 19 Uhr und 6. Oktober um 20 Uhr.

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑