Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von „Der Weltensammler“ nach dem Roman von Ilja Trojanow - Staatsschauspiel DresdenUraufführung von „Der Weltensammler“ nach dem Roman von Ilja Trojanow -...Uraufführung von „Der...

Uraufführung von „Der Weltensammler“ nach dem Roman von Ilja Trojanow - Staatsschauspiel Dresden

PREMIERE am Sonntag, 21. August 2016, 18.00 Uhr im Schlosstheater in der Schlosskapelle. -----

Sir Richard Francis Burton ist eine der exzentrischsten Figuren des 19. Jahrhunderts. Als britischer Offizier und Forschungsreisender dringt er in kulturell wie geografisch unbekannte Regionen vor. Er übersetzt erstmals das Kamasutra und die Geschichten aus Tausendundeiner Nacht.

Seine Reiseberichte inspirierten nicht nur Karl May – sie liefern heute noch die Vorlage für abenteuerliche Graphic Novels. Schon früh ist dem jungen Burton das viktorianische England zu eng und zu bieder. Im Dienst der Britischen Ostindien-Kompanie lernt er in den Kolonien wie besessen Sprachen – bis zu 20 soll er schließlich beherrscht haben –, vertieft sich in fremde Religionen und reist zum Schrecken der einheimischen ­Behörden anonym herum.

 

Seinen britischen ­Kollegen ist Burton schnell als „weißer Neger“ suspekt, binnen Kurzem zweifeln Einheimische nicht an seiner Identität als persischer Arzt auf Pilgerreise. So betritt er, zum Islam konvertiert, als einer der ersten Europäer die heiligen Stätten von Mekka und Medina. Burton gelingt es, Traditionen und Sprachen scheinbar wie Kleider an- und abzulegen. Seine Wandlungsfähigkeit befähigt ihn zur Spionage, doch geht er in dieser Funktion nie wirklich auf: Burton ist ein Weltensammler, ein begierig Lernender, der unaufhörlich suchen, aber auf gar keinen Fall finden will.

 

Ilija Trojanow vernetzt unterschiedliche Perspektiven auf Burton, lässt Begleiter zu Wort kommen und nutzt Protokolle, Briefe, Zeugenbefragungen. Burtons radikale Einverleibungen des Fremden eröffnen einen neuen Blick auf aktuelle Debatten um Integration, Herkunft und Heimat. Nicht Vergangenheit präge das Zugehörigkeitsgefühl eines Menschen, so Trojanow, entscheidend sei die Frage, wohin man gehen will.

 

Der junge Regisseur Johannes Ender, der sowohl in Damaskus studierte, als auch Uganda und Nepal bereiste, bringt den prämierten Roman im Schlosstheater mit drei Schauspielern und einem Chor zur Uraufführung.

 

Besetzung:

Christian Clauß, Jasper Diedrichsen, Katharina Lütten

 

Chor: Christiane Büttig, Max Dreier, Lennart Fritzsch, Jannik Hinsch, Valentin Kleinschmidt, Constanze Metz, Mats Nicolai, Carmen Pauli, Aileen Pönack, Romy Riffel

 

Regie Johannes Ender

Bühne Marie Gimpel

Kostüm Claudio Pohle

Musik Daniel Dominguez Teruel

Einstudierung Chor Christiane Büttig

Dramaturgie Lucie Ortmann

Licht Andreas Barkleit

 

24.08.2016 Mittwoch 20.00 Uhr

25.08.2016 Donnerstag 20.00 Uhr

26.08.2016 Freitag 20.00 Uhr

27.08.2016 Samstag 20.00 Uhr

01.09.2016 Donnerstag 20.00 Uhr

02.09.2016 Freitag 20.00 Uhr

03.09.2016 Samstag 20.00 Uhr

04.09.2016 Sonntag 19.00 Uhr

05.09.2016 Montag 20.00 Uhr

09.09.2016 Freitag 20.00 Uhr

10.09.2016 Samstag 20.00 Uhr

19.09.2016 Montag 20.00 Uhr

22.09.2016 Donnerstag 20.00 Uhr

23.09.2016 Freitag 20.00 Uhr

28.09.2016 Mittwoch 20.00 Uhr

29.09.2016 Donnerstag 20.00 Uhr

01.10.2016 Samstag 20.00 Uhr

02.10.2016 Sonntag 19.00 Uhr

03.10.2016 Montag 11.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑