Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: VON KOPF BIS FUSS MARLENE im Staatstheater MainzUraufführung: VON KOPF BIS FUSS MARLENE im Staatstheater MainzUraufführung: VON KOPF...

Uraufführung: VON KOPF BIS FUSS MARLENE im Staatstheater Mainz

Premiere am 9. Februar 2008 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus;

Ein musikalisches Stück über „DIE DIETRICH“ von Thomas Guglielmetti und Christian Schürmann

 

Internationaler Star und „Gott sei Dank Berlinerin“.

Sängerin, Schauspielerin, Revolutionärin der Damengarderobe, „von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“, aber immer wieder „unzulänglich“ als Mutter, Geliebte von Jean Gabin, Erich Maria Remarque, Claire Waldoff, Edith Piaf …, Trägerin der amerikanischen „Medal of Honor“, humorloser Vamp, loyale Freundin, emanzipierte Frau. Die Koffer in Berlin, Hollywood, Paris. Der „Mythos Marlene“ hat, wie jede Projektionsfigur, tausend Gesichter: Deutschland verließ sie als gefeierter „Blauer Engel“ aus politischen Gründen, mit Mann, Kind und vor allem „ihrem“ Regisseur Josef von Sternberg. Von den Nationalsozialisten als Landesverräterin gebrandmarkt, avancierte sie in den USA nicht nur zum Hollywoodstar, der Filme mit Lubitsch, Hitchcock, Wilder drehte, sondern engagierte sich politisch als aktive Antifaschistin mit Auftritten und Konzerten in US-amerikanischen Stützpunkten.

 

In ihrer Heimat fasste sie auch nach Kriegsende nie wieder Fuß, begraben sein wollte sie dennoch in Berlin. Eine dramatische und musikalische Spurensuche. Nach der Inszenierung von Irmgard Keuns „Das kunstseidene Mädchen“ und „Das Leben der Bohème“ nach Aki Kaurismäki zeigt Christian Schürmann nun seine dritte Arbeit am Staatstheater Mainz. Erste Regiearbeiten entstanden am Grillo-Theater Essen sowie am Theater der Stadt Aalen. Christian Schürmann ist Regieassistent am Staatstheater Mainz.

 

Inszenierung Christian Schürmann

Bühne und Kostüme Antonia Schmitz

 

Weitere Vorstellungen am 12., 19., 21. Februar sowie am 6., 10., 12. und 19. März.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑