Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Vor der Sintflut" von Brüder Presnjakow im Schauspiel StuttgartUraufführung: "Vor der Sintflut" von Brüder Presnjakow im Schauspiel StuttgartUraufführung: "Vor der...

Uraufführung: "Vor der Sintflut" von Brüder Presnjakow im Schauspiel Stuttgart

Premiere: Freitag, 28. März 2008, 20.00 Uhr, Kammertheater

 

An den Bruchkanten zwischen dem ganz normalen Wahnsinn des Kapitalismus und den mentalen Restbeständen eines fernen Sozialismus siedeln die bekanntesten russischen Gegenwartsdramatiker ihre komische Weltuntergangsstory an.

Sie erzählen von Haon, dem von der Warenvielfalt überforderten Chipskäufer, dem eine bestimmte Chipspackung samt Preisausschreiben aufgedrängt wird, auf dass er sein Leben ändere. Er sei nämlich ausgewählt, mit der gewonnenen Yacht als zweiter Noah die Menschheit vor dem nahenden Untergang zu retten. Mit der Wahl kommt die Qual, wer mit ins Boot darf - ob die jetzige oder die ehemalige Ehefrau, das Krokodil oder der billigere Gorilla. Es ergeht Haon wie allen Erlösern: Zunächst verlacht von seinen Mitmenschen, die gefangen in ihren je eigenen Egoismen ihr mittelprächtiges Dasein fristen, sieht er sich, kaum dass es wirklich ernst zu werden scheint, von ihren lärmigen Forderungen umlagert.

 

Mit dem hintergründigem Humor, für den sie bekannt sind, jagen die Autoren "ihren Helden durch die Hölle des Familienlebens und den Himmel der schönen neuen Marktwirtschaft im Stil einer screwball comedy" (Bochow). Dabei lassen sie keine Pointe aus und kein Katastrophenthema unerwähnt.

 

"Was die Presnjakows auf ihrem Weg in den Westen nicht verloren haben, ist ihr - sehr russischer - Sinn für die Absurditäten des bürgerlichen Alltags und ihre Empathie für die einsamen, scheiternden Sinnsucher." (Jörg Bochow in Theaterheute)

 

Regie: Claudia Bauer, Bühne: Hendrik Scheel, Kostüme: Daria Kornysheva,

Dramaturgie: Kekke Schmidt

 

Mit: Bernhard Baier (Älterer Mann), Boris Burgstaller (Mitarbeiter von Lays), Bernhard Conrad (Sohn), Elisabeth Findeis (Exfrau), Benjamin Grüter (Beamter), Boris Koneczny (Haon), Katharina Ortmayr (Mitarbeiterin von Lays), Rainer Philippi (Polizist), Sebastian Röhrle (Angestellter/Artur), Lilly Marie Tschörtner (Ehefrau), Jens Winterstein (Schauspielpartner)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑