Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: W.G. Sebalds „Die Ringe des Saturn“ im Schauspiel KölnUraufführung: W.G. Sebalds „Die Ringe des Saturn“ im Schauspiel KölnUraufführung: W.G....

Uraufführung: W.G. Sebalds „Die Ringe des Saturn“ im Schauspiel Köln

11. Mai 2012 um 19.30 Uhr in der Halle Kalk. -----

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, zu Fuß. Mehrere Tage wandert er von Ort zu Ort durch die Grafschaft Suffolk, eine spärlich besiedelte, menschenferne Gegend an der englischen Ostküste, die sich südlich der Stadt Norwich erstreckt.

Auf seinem Weg, seiner Pilgerreise findet er, zwischen Heidelandschaften und abgelegenen Küstenorten, „am äußersten Rand der Erde“, die ganze Welt wieder. Mit einer unsichtbaren Wünschelrute geht er durch die leere Landschaft, wo sie ausschlägt, beginnt er zu graben. Er tut einen Fund, stellt seine Fragen. Überall stößt er auf die Spuren vergangener Herrlichkeit und vergessener Schande, kreuz und quer durch Jahrhunderte und Kontinente, durch Raum und Zeit. Fundstücke und vergessene Spuren erinnern an die Verheerungen des Ersten Weltkriegs und an die Bombengeschwader des Zweiten.

 

Der Erzähler wird zum Grenzgänger zwischen Gegenwart und Vergangenheit, Menschheits- und Naturgeschichte, Traum und Wirklichkeit. Eine Reflexion über die Vergeblichkeit, dem Schrecken des Menschseins zu entgehen. Den geringfügigen Rest am Wegrand bringt er mit halluzinatorisch gesteigerter Wahrnehmungsfähigkeit zum Sprechen. Jeder Stein kündet von märchenhaften und unheimlichen Geschichten, un- und überwirklich zugleich. Wo er gräbt, stößt er auf Gräber. Tod und Verfall entdeckt er, eine dem Verschwinden geweihte Welt.

 

Die englische Regisseurin, die zuletzt am Schauspiel Köln „Wunschkonzert“ von Franz Xaver Kroetz und „Die Wellen“ von Virginia Woolf inszeniert hat, entwickelt ihre Theatersprache in Auseinandersetzung mit Sebalds Wallfahrt weiter, diesem Buch ohne Vorbild, das zwischen Bericht und Fiktion, Autobiografie und Geschichtsschreibung eine neue, eigene Form sucht und findet.

 

Es spielen Ruth Marie Kröger, Renato Schuch und Julia Wieninger

Musiker: Simon Allen, Julia Klomfass, Piano: James Longford / Folie Artist (Geräusche): Ruth Sullivan

 

Regie: Katie Mitchell,

Bühne und Kostüme: Lizzie Clachan,

Video: Finn Ross, Film: Grant Gee,

Musik: Paul Clark, Licht: Ulrik Gad,

Dramaturgie: Jan Hein

 

Entwickelt in einer „Aldeburgh residency“

 

Weitere Vorstellungen am 12., 13., 15., 18., 19., 20., 21., 22., 23., 26. und 28. Mai

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑