Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Was du auch machst, mach es nicht selbst" von René Pollesch im Theater FreiburgUraufführung: "Was du auch machst, mach es nicht selbst" von René Pollesch im...Uraufführung: "Was du...

Uraufführung: "Was du auch machst, mach es nicht selbst" von René Pollesch im Theater Freiburg

Premiere Freitag, 18. März 2011, 20 Uhr, Kleines Haus. --

 

Das Theater des Autors und Regisseurs René Pollesch diskutiert die komplizierten Gegenwartsverhältnisse des durchökonomisierten Menschen jenseits bequemer Kapitalismuskritik und dramatischer Konventionen, u.a. in Berlin, Stuttgart, München, Zürich und Wien.

 

Polleschs erste Auftragsarbeit für das Theater Freiburg ist Teil seines fortlaufenden Projekts, (Schein-)Identitäten und (sexuelle) Normierungen aus einer radikalen Ich-Perspektive zu entschlüsseln.

 

»Wenn du zu mir sagst, du liebst nicht nur meinen Körper, sondern auch etwas Inneres, was alterslos ist, wie die Seele und das Herz, dann frage ich mich, warum ich diesen Satz nicht als zutiefst unmenschlich empfinde. Er übergeht völlig das, was vor dir steht, die Seele, das Werden, die Toten. Die Körper denen gemeinsam ist, dass sie verletzbar sind. Hier ist nichts eingeschlossen. Sieh doch endlich mal, was da vor dir steht. Das, was du hier siehst, ist die Seele. Das wird oft verkannt, dass wir gerade vor den Seelen sitzen, dass die sich nicht hinter etwas verbergen, was weggeschoben werden müsste, oder zerrissen, oder weggebracht: der Körper. Nein, das hier ist es, und das hier will endlich geliebt werden!« (Schmeiß dein Ego weg! René Pollesch)

 

Text & Regie: René Pollesch / Bühne: Chasper Bertschinger / Kostüme: Svenja Gassen / Dramaturgie: Ruth Feindel.

 

Mit: Lena Drieschner, Johanna Eiworth, Jennifer Lorenz, Charlotte Müller; Hendrik Heutmann

 

Weitere Vorstellungen im März: 22. und 23.3., jeweils 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑