Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "…was sie bewegt" von Sungyop Hong am Oldenburgischen StaatstheaterUraufführung: "…was sie bewegt" von Sungyop Hong am Oldenburgischen...Uraufführung: "…was sie...

Uraufführung: "…was sie bewegt" von Sungyop Hong am Oldenburgischen Staatstheater

Premiere Fr 08. November 2013, 20 Uhr, Kleines Haus. -----

Sungyop Hong war bis August Direktor der zeitgenössischen Nationalcompany Südkoreas. In Anlehnung an das berühmte Pina Bausch-Zitat »Mich interessiert nicht so sehr, wie sich Menschen bewegen, als was sie bewegt.« setzt er sich mit der Motivation von Choreografen und Tänzern auseinander.

 

Dabei ließ er sich besonders von der Lebensgeschichte des deutschen Tanzpioniers Kurt Jooss (1901-1979) inspirieren.

 

Sungyop Hong schlägt Brücken zwischen dem Werk des deutschen Humanisten und seinen eigenen künstlerischen Motiven. Raum gibt er auch den zehn Tänzerinnen und Tänzern, die die Frage nach dem, was sie selbst bewegt, in ihrer jeweils sehr persönlichen (Bewegungs-)Sprache beantworten.

 

Die Choreografie nimmt die Begegnung zwischen den Kulturen als Ausgangspunkt, um das Bewegungstalent unserer europäischen Tänzer mit der von koreanischen Legenden geprägten Bildsprache des asiatischen Meisters in Einklang zu bringen.

 

Choreografie: Sungyop Hong; Bühne: Anike Sedello; Kostüm: Nora Bräuer; Musik: Beat Halberschmidt

 

Tanz: Gili Goverman, Angela Herenda de Kroo, Bojana Mitrovic, Tijana Prendovic, Antonia Zagel; Ruben Albelda Giner, Rober Gomez, Marin Lemic, Thomas van Praet, Mattia de Salve

 

weitere Vorstellungen: Di 12., Di 19., Sa 30. November sowie Sa 7. und Mi 11. Dezember

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑