Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: WE ARE BLOOD von Fritz Kater, Maxim Gorki Theater BerlinUraufführung: WE ARE BLOOD von Fritz Kater, Maxim Gorki Theater BerlinUraufführung: WE ARE...

Uraufführung: WE ARE BLOOD von Fritz Kater, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am 5. Mai 2010, um 19.30 Uhr, im Maxim Gorki Theater

 

Sommer 1985. Zwei Paare in einer idyllischen Landschaft. Der stellvertretende Minister macht Tim ein verlockendes Angebot. Doch das kommt zu spät. Der Reaktor brennt.

 

Zwei Jahrzehnte später in derselben Gegend: wieder ein Unfall und ein Angebot. Lisa kümmert sich um ihren verunglückten Bruder Benni, der mit dem krebskranken Justin im Krankenhaus liegt. Bauingenieur Tom plant im „am schnellsten wachsenden Regionalzentrum nördlich von Berlin“ ein gigantisches Feriendorf für Kranichtouristen. Nach dem Autobahnbau muss es in der Gegend weiter vorangehen. Raffael kämpft mit allen Mitteln gegen den Ausverkauf dieser einzigartigen Biosphärenlandschaft. Der Aderlass von Mensch und Natur in seiner Heimat muss gestoppt werden. Denn längst schlägt die Natur zurück: ÜberLeben in Nordbrandenburg.

 

Nach HEAVEN (zu tristan) untersucht Fritz Kater in seinem neuen Theaterstück die realen Zukunftschance einer Region und stellt die fatale Alternativsetzung zwischen Bewahrung der Landschaft und ihrer ökonomischen Nutzbarkeit in Frage. Der zur Rettung einer Region nötige Eingriff in das ökologische System gleicht einem chirurgischen Eingriff in den menschlichen Körper und fordert Subsidiarität und Widerstand heraus.

 

Ein Stückauftrag im Rahmen des Projektes "Über Leben im Umbruch"

 

Regie: Armin Petras, Bühne und Kostüme: Susanne Schuboth, Dramaturgie: Andrea Koschwitz

 

Es spielen: Hilke Altefrohne (Yves Schlee), Regine Zimmermann (Susan / Justin), Peter Kurth (Hilmar, stellvertretender Minister / Professor Zwerenz), Max Simonischek (Tim Schlee / Tom S. (Herr Krause)), Julischka Eichel (Lisa), Matti Krause (Beni, Bruder von Lisa), Carlo Ljubek (Rafael), Andreas Leupold (Richter Schlicht, Vater von Justin)

 

Die zweite Vorstellung am Sonntag, 9. Mai 2010, zeigen wir mit Englischen Übertiteln

 

Im Rahmen der Reihe TECHNIKEN DES ÜBERLEBENS findet vor der 2. Vorstellung WE ARE BLOOD am 9. Mai 2010 um 16.00 Uhr im Studio des Maxim Gorki Theaters eine Diskussion zum Thema ZUKUNFT WAGEN mit der Schriftstellerin Monika Maron und dem Soziologen und Transformationsforscher Dr. phil. Michael Thomas (Brandenburg-Berliner Institut für sozialwissenschaftliche Studien) statt. Moderation Andreas Willisch (Thünen-Institut für Regionalentwicklung Bollewick). Eintritt frei

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑