Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Weltkrieg für alle – Eine kleine Geschichte des Friedens" von John von Düffel, Hessisches Staatstheater WiesbadenUraufführung: "Weltkrieg für alle – Eine kleine Geschichte des Friedens" von...Uraufführung: "Weltkrieg...

Uraufführung: "Weltkrieg für alle – Eine kleine Geschichte des Friedens" von John von Düffel, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere Sonntag, 18. Mai I 19.30 Uhr I Kleines Haus. -----

Die Komödie Weltkrieg für alle – Eine kleine Geschichte des Friedens wird am Sonntag, 18. Mai im Kleinen Haus unter der Regie von Tobias Materna uraufgeführt. Der Autor John von Düffel unternimmt in seinem Stück, das für das Schauspiel Wiesbaden entstand, eine wundersame Reise durch das letzte Jahrhundert und zeigt es anrührend, komisch, nachdenklich und grotesk.

 

Es ist Weihnachten 1969. Helga Hansen überrascht ihre Eltern mit einem ganz besonderen Geschenk: ihrem Baby. Wer der Vater ist, weiß sie nicht. War es der Ami? Oder doch der Russe? Sicher ist, dass sie sich erstmal selbst verwirklichen möchte. Und so wächst das Kind bei seinen Großeltern auf. Mama Ingrid unterhält gerade eine außereheliche Beziehung zu einem Frankfurter Taxifahrer mit großer Zukunft und nennt das Kind deshalb Josch K. Plötzlich stehen Väterchen Frost und Ronald McReagan vor Josch K.‘s Tür. Beide beanspruchen die Vaterschaft für sich, stationieren mitten in seinem zutiefst pazifistischen Kinderzimmer ihre Raketen und rüsten sich gegenseitig in Grund und Boden.

 

Wie schon in seiner Komödie Alle sechzehn Jahre im Sommer gelingt es John von Düffel, eine durchaus ernst grundierte Betrachtung des Zeitalters mit komischen Mitteln und grotesken Zuspitzungen zu erzählen. Die Lust am Spielerischen, am Wortwitz, an sprudelnden Dialogkaskaden und deftigen Figuren sind zugleich eine Steilvorlage für den Regisseur Tobias Materna, der auch Alle sechzehn Jahre im Sommer inszenierte. John von Düffel war in der damaligen Aufführung von den Schauspielern des Ensembles so begeistert, dass er die Figuren seines neuen Stücks den Schauspielern buchstäblich auf den Leib schrieb. Am Staatstheater Wiesbaden wurden außerdem John von Düffels Stück Kurguerilla und die Erstaufführung seiner Romanadaption Der Turm inszeniert.

 

Tobias Materna war Hausregisseur und Leiter der Wartburg am Staatstheater Wiesbaden und arbeitet seit einigen Jahren als freier Regisseur. erarbeitete in Wiesbaden u.a. die Urfaust, Elchtest, Funkenflug und Werther. Mit der Song-Revue Stairways to Heaven inszenierte Materna eine der erfolgreichsten Aufführungen der Intendanz von Manfred Beilharz, die im Juli ihre 92. und letzte Aufführung feiert.

 

Inszenierung Tobias Materna

Bühne und Kostüme Martina Stoian

 

Mit: Monika Kroll (Ingrid Hansen), Viola Pobitschka (Helga Hansen), Michael Birnbaum (Ronald McReagan), Rainer Kühn (Hans-Heinrich Hansen, Väterchen Frost, Stanislaw Petrow), Martin Müller (Francois, Der sprechende Kalender), Fabian Stromberger (Josch K. junior)

 

Weitere Vorstellungen: Di 20.5., Mi 4.6., Do 5.6., Fr 27.6., Fr 4.7., Sa 5.7. (zum letzten Mal), jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑