Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "WIR WAREN NIE WEG. Die Blaupause" - Ein heimattreuer Western von Christiane Mudra - i-camp/neues theater münchenUraufführung: "WIR WAREN NIE WEG. Die Blaupause" - Ein heimattreuer Western...Uraufführung: "WIR WAREN...

Uraufführung: "WIR WAREN NIE WEG. Die Blaupause" - Ein heimattreuer Western von Christiane Mudra - i-camp/neues theater münchen

23. - 26. Juli 2015 / 19:00 Uhr | Weitere Vorstellungen: 30.7. - 2.8. Der genaue Treffpunkt an der Trappentreustraße wird nach vorheriger Reservierung ab 7. Juli 2015 unter wir.waren.nie.weg@gmx.de mitgeteilt. -----

-----

Wir waren nie weg ist ein süddeutsches Genre-Stück, das sich der Stilmittel des Italo-Western bedient. Regisseurin Christiane Mudra nimmt in ihrer dokumentarischen Theaterperformance die Kontinuität rechtsterroristischer Netzwerke vom Münchner Oktoberfestattentat 1980 bis zur Mordserie des NSU in den Blick.

 

Im Zentrum des Abends steht das Verhältnis von rechter Szene und Sicherheitsbehörden. Das Stück legt neonazistisches Gedankengut sowie ideologische und personelle Verstrickungen rechter Netzwerke offen, hinterfragt die von Strafverfolgern immer wieder formulierte Einzeltätertheorie, die Hintermänner und Strukturen außen vor lässt und thematisiert den jahrzehntelangen Einsatz von V-Leuten in Führungspositionen der rechten Szene, wo sie vielfach als Brandbeschleuniger fungierten.

 

Wir waren nie weg untersucht wiederkehrende Phänomene wie tote Täter, vernichtete Asservate und überraschend verstorbene Zeugen, die eine vollständige Aufklärung erschweren.

 

Dabei relativiert Wir waren nie weg die verbreitete Annahme, der Rechtsterrorismus sei vor allem ein Phänomen der neuen Bundesländer und benennt maßgebliche Strukturen in den alten Bundesländern. Außerdem schärft das Stück die Wahrnehmung des Zuschauers in Zeiten von AfD, Pegida und einem seit Thilo Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“ wieder salonfähig gewordenen Rechtspopulismus, um dem zunehmenden Alltagsrassismus zu begegnen.

 

Konzept, Recherche, Text und Regie: Christiane Mudra

Produktion: Anna Donderer, Rat & Tat Kulturbüro

Ausstattung: Julia Kopa

Video- und Audioinstallation: Peer Quednau

Regieassistenz: Sarah Schuchardt

 

Schauspiel: Christina Baumer, Andrim Emini, Sebastian Gerasch, Berivan Kaya, Murali Perumal

 

Musik: Michail Winnizkij, Leonid Khenkin, Boris Kupin

 

Nach der Vorstellung am Freitag, 24. Juli findet um 22 Uhr eine hochrangig besetzte Podiumsdiskussion zum Thema "Rechtsterror, Kontinuitäten und Verstrickung der Sicherheitsbehörden“ statt. Der Eintritt ist frei!

 

„Wir waren nie weg. Die Blaupause“ bildet den ersten Teil einer Trilogie.

 

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Petra Kelly Stiftung und der Friedrich-Naumann-Stiftung statt. Dieses Projekt wird ermöglicht durch eine Projektförderung des Kulturreferates der Landeshauptstadt München, mit freundlicher Unterstützung durch i-camp/neues theater münchen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑