Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Wir Zöpfe" von Marianna Salzmann im Maxim Gorki Theater Berlin Uraufführung: "Wir Zöpfe" von Marianna Salzmann im Maxim Gorki Theater Berlin Uraufführung: "Wir...

Uraufführung: "Wir Zöpfe" von Marianna Salzmann im Maxim Gorki Theater Berlin

Samstag, 13.12.2014, 19.30 Uhr. -----

Berlinmonolog, Familienmelodrama und vielstimmige Verflechtungskomödie. Weihnachtszeit – Aus Berlin sprechen: Wera, Ärztin, Jüdin, Russin, Mutter, Tochter. Ihre Tochter Nadeshda mit kurzen Haaren und einem abgetriebenen Kind im Kopf.

Konstantin, der Patriarch der Familie, Held der Roten Armee, war mal schön, nun fallen ihm die Haare aus und er terrorisiert Tochter und Enkelin. Imran, der kurdische Blumenverkäufer, der von Neonazis verprügelt bei Wera im Krankenhaus landet und John aus Amerika, der in einem Second Hand Shop auf nostalgischen Sowjetmüll aufpasst und nachts Nadeshda sucht. Wie Zöpfe, in denen die Vergangenheit weiter lebt, sind die Leben der ProtagonistInnen ineinander verknotet. Die Inszenierung mit dem Ensemble des Gorki stammt von der jungen Regisseurin Babett Grube, die zum ersten Mal am Maxim Gorki Theater arbeitet.

 

Marianna Salzmann, 1985 in Wolgograd geboren, in Russland und Deutschland aufgewachsen. Ihr Stück Muttermale Fenster blau wurde 2012 mit dem Kleistförderpreis ausgezeichnet. 2013 verlieh ihr das Publikum der Mühlheimer Theatertage für ihre Arbeit Muttersprache Mameloschn den Ehrenpreis. Marianna Salzmanns Stück Schwimmen Lernen in der Inszenierung von Hakan Savaş Mican am Gorki wurde zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen und 2014 zum Radikal jung-Festival nach München. Seit der Spielzeit 2013/2014 ist Marianna Salzmann Hausautorin am Gorki und leitet das Studio Я.

 

Babett Grube, 1980 in Halle/Saale geboren, war nach ihrem Germanistikstudium im freien Radio tätig und absolvierte 2012 das Schauspieltheaterregie-Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Ihre Inszenierung der Uraufführung Demut vor deinen Taten Baby für das Theater Bielefeld wurde 2013 zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen und gewann beim Radikal jung-Festival in München den Publikumspreis.

 

Regie: Babett Grube

Bühne: Léa Dietrich,

Kostüme: Daniela Selig,

Musik: Clemens Mädge,

Dramaturgie: Aljoscha Begrich

 

Mit: Mehmet Ateşçi, İlknur Bahadır, Anastasia Gubareva, Tim Porath, Taner Şahintürk, Dimitrij Schaad, Mehmet Yılmaz

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑