Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "WO EIN VOGEL AM SCHÖNSTEN SINGT" nach dem Roman von Alejandro Jodorowsky im Schauspiel DresdenURAUFFÜHRUNG: "WO EIN VOGEL AM SCHÖNSTEN SINGT" nach dem Roman von Alejandro...URAUFFÜHRUNG: "WO EIN...

URAUFFÜHRUNG: "WO EIN VOGEL AM SCHÖNSTEN SINGT" nach dem Roman von Alejandro Jodorowsky im Schauspiel Dresden

Premiere 31.03.2018, 19.30,  Kleines Haus 1

Die bucklige Verwandtschaft – geliebt, verhasst, verlassen und trotz allem unser ständiger Begleiter. Der chilenische Autor und Filmemacher Alejandro Jodorowsky macht sie zum Mittelpunkt seines Romans und erzählt ein Mehrgenerationenepos über tanzende Großväter, im Zirkus auftretende Großmütter, Opernsängerinnen in der inneren Emigration, Boxchampions und idealistische Schuhmacher. Als letztes Glied dieser Kette von magischen Traumtänzern macht er sich zum Helden der eigenen Geschichte.

 

Copyright: Sebastian Hoppe

Alejandro Jodorowsky, bekannt u. a. durch seine Arbeit an der Verfilmung von DUNE (DER WÜSTENPLANET) und seiner von Moebius gezeichneten Comic-Erzählung DER INCAL, erzählt mit überbordender Phantasie eine russisch-jüdische Einwanderungsgeschichte Anfang des 20. Jahrhunderts in Chile und Argentinien, erfüllt vom Traum des Neuanfangs sowie den Mühen des Ankommens und des Scheiterns. Jede neue Generation dieser Familiensaga versucht sich von der vorherigen zu lösen, um am Ende doch erkennen zu müssen, dass ein Vogel „am schönsten auf seinem Stammbaum“ singt.

aus dem Spanischen von Peter Schwaar
in einer Fassung von Mina Salehpour und Katrin Breschke

MIT
Jannik Hinsch,
Ursula Hobmair,
Birte Leest,
Hans-Werner Leupelt,
Philipp Lux

REGIE Mina Salehpour
BÜHNE Robert Schweer
KOSTÜME Maria Anderski, Henriette Hübschmann
MUSIK Sandro Tajouri
DRAMATURGIE Katrin Breschke

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑