HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Mit freundlichen Grüssen eure Pandora" von Laura Naumann im Staatsschauspiel Dresden URAUFFÜHRUNG: "Mit freundlichen Grüssen eure Pandora" von Laura Naumann im...URAUFFÜHRUNG: "Mit...

URAUFFÜHRUNG: "Mit freundlichen Grüssen eure Pandora" von Laura Naumann im Staatsschauspiel Dresden

Premiere 19.01.2019, 19.30 Uhr, Kleines Haus 2

Seit 100 Jahren besitzen Frauen das aktive und passive Wahlrecht in Deutschland, seit 20 Jahren gelten Vergewaltigungen in der Ehe als solche, seit über einem Jahr führen wir die sogenannte #metoo-Debatte zur Aufdeckung sexueller Belästigung, Machtmissbrauch und Ungleichbehandlung von Männern und Frauen. Alle diskutieren mit. Sogar die Sängerin Beyoncé veröffentlichte kürzlich ein feministisches Essay. Aber die Diskussion ist noch nicht zu Ende, keiner kann sich zur Ruhe setzen und nur auf das Erreichte zurückblicken.

 

 

Copyright: Sebastian Hoppe

Laura Naumann hat im Auftrag des Staatsschauspiels Dresden ein neues Stück geschrieben, in dem sich fünf Frauen auf der Bühne versammeln und zu Autorinnen der eigenen Geschichte, der eigenen Weltsicht, der eigenen Zukunft werden.

Da tritt Eva ohne Adam auf und phantasiert über eine Revolution der Fortpflanzung durch die Abschaffung des Y-Chromosoms. Die Göttin Baubo beschließt aus ihrer Erfahrung von der Antike bis zur Gegenwart, an einem herrschaftskritischen Manifest zu schreiben mit dem Titel NOTIZEN ZUM ENDE DES PATRIARCHATES – oder besser noch: DER WEISSE KAI! Joanne ist ein Superstar und nutzt ihre Bekanntheit, um gehört zu werden. Salome und Valeria wachsen heran, in den ihnen fremden Körpern und Rollenzuschreibungen und begehren auf.

Hier werden Vertragsverhandlungen mit dem Megafon geführt, eine Entschuldigung für die Nichtteilnahme an der Menstruation geschrieben, ein Generalstreik ausgerufen und die Welt ins Wanken gebracht.

MIT Gina Calinoiu, Shari Asha Crosson, Birte Leest, Ursula Schucht, Fanny Staffa

REGIE Babett Grube
BÜHNE Jan Alexander Schröder
KOSTÜME Hanne Lenze-Lauch, Lea Walloschke
CHOREOGRAFIE Salome Schneebeli
DRAMATURGIE Katrin Breschke

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑