Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Zerstörte Seele" von Jan Peterhanwahr, Städtische Theater ChemnitzUraufführung: "Zerstörte Seele" von Jan Peterhanwahr, Städtische Theater...Uraufführung: "Zerstörte...

Uraufführung: "Zerstörte Seele" von Jan Peterhanwahr, Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 27. März 2015, 20.00 Uhr im Schauspielhaus Chemnitz, Ostflügel. -----

Gewinnerstück des Chemnitzer Theaterpreises für Junge Dramatik 2015. -- Zwei Männer, Felix, 22 Jahre und Marcus, 47 Jahre, treffen im Archiv eines Gerichts aufeinander, scheinbar zufällig. Sie kommen ins Gespräch, schnell etabliert sich die Situation: Es geht um Missbrauch, und ganz offensichtlich ist Marcus selbst betroffen.

 

Doch was zunächst eindeutig erscheint, gerät schnell unter einen merkwürdigen Verdacht. Ist Marcus wirklich Opfer? Treffen sich beide wirklich zufällig?

 

„Man stellt sich selten vor, wie es sich anfühlt. Missbraucht werden. Und es ist noch schwieriger zu beschreiben.“ So heißt es an einer Stelle in Jan Peterhanwahrs Stück „Zerstörte Seele“. Und in der Tat ist es ein schwer zu behandelndes, heikles Thema. Allzu oft läuft man Gefahr, unweigerlich in eine Betroffenheitsbetrachtung zu rutschen. Jan Peterhanwahr gelingt es, diese Fallen zu umgehen. Er gibt Täter wie Opfer gleichermaßen Gehör und Stimme. Was uns im Hinblick auf das Opfer moralisch richtig erscheint, lässt uns beim Täter ins Stocken geraten. Doch mutig und mit Feingefühl nähert sich der Autor auch dieser Perspektive und stellt damit ein gesellschaftliches Tabuthema in den Mittelpunkt, welches er kontrovers und vielschichtig beleuchtet. Dabei wählt Jan Peterhanwahr eine Dramaturgie, die den Zuschauer stets neu überrascht und ihn nötigt, einen Perspektivwechsel vorzunehmen. Vom Zuschauer gefasst Eindrücke, Meinungen, Positionen insbesondere zum Täter geraten so ständig ins Wanken. Nichts ist, wie es scheint, und nichts ist so, wie man es vielleicht gern hätte.

 

Mit dem Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik 2015 will das Theater dieses Thema, das von dem Autor mutig und konsequent behandelt wurde, zur Diskussion stellen.

 

Regie: Alexander Flache

Bühne und Kostüme: Petra Linsel

 

mit: Marko Bullack, Chirstoph Radakovits

 

03.04.2015 Freitag20:00 Uhr

10.04.2015 Freitag20:00 Uhr

15.04.2015 Mittwoch20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑