Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ZORNIG GEBOREN von Darja Stocker, Maxim Gorki Theater BerlinUraufführung: ZORNIG GEBOREN von Darja Stocker, Maxim Gorki Theater BerlinUraufführung: ZORNIG...

Uraufführung: ZORNIG GEBOREN von Darja Stocker, Maxim Gorki Theater Berlin

Berliner Premiere am Donnerstag, 24. September 2009 um 20.15 Uhr im Gorki Studio

 

Sophie ist intelligent und gutaussehend. Die Welt scheint ihr offen zu stehen. Sie will diese Welt verändern, nur wie, das weiß sie nicht.

Als gescheiterter Aktivist einer autonomen Jugendbewegung spürt ihr Vater Benjamin heute der Vergangenheit seiner Mutter nach, um zumindest für sie Gerechtigkeit zu erkämpfen. Olivia arbeitete im besetzten Paris als Informantin der Resistance in den Bars der Deutschen bis sie verhaftet und ins Konzentrationslager gebracht wurde. Bis heute verweigert sie sich den Fragen ihres Sohnes und schweigt. Olivias Nachbarin Mara wurde nach Deutschland verheiratet. Sie hofft auf die westliche Freiheit, doch diese bleibt aus. Von Olivia erfährt Mara von Olympe de Gouges. Die Aktivistin der Französischen Revolution verfasste gegen die "Menschenrechtserklärung" ihre "Erklärung der Frau und Bürgerin“, in der sie die gleichen Rechte für die gesamte Gesellschaft eingefordert hat. Den Widerstand gegen die Revolutionäre bezahlte sie mit dem Schafott.

 

Olympe de Gouges, ist eine der zahlreichen historischen Gestalten und Verweise in Darja Stockers Theaterstück "Zornig geboren“. Im engsten Umfeld von Familie und Freundschaft sucht Darja Stocker nach den Potentialen von Rebellion und Widerstand und erzählt von den kleinen und großen Fluchten in eine alles durchdringende Melancholie. Am Ende ihres Stückes schickt sie Sophie und ihren Freund Micha, an die Küste Spaniens auf der Suche nach drei jungen Afrikanern, deren große Hoffnung in Europa liegt.

 

Armin Petras inszeniert den im Rahmen einer Autorenwerkstatt zum Thema "Rebellion und Melancholie“ am Maxim Gorki Theater Berlin entstanden Text in starken Bildern und Brüchen, in denen sich Vergangenheit und Gegenwart auf höchst widersprüchliche Weise durchdringen und zeigt kraftvoll die expressive Poetik des Textes, die bereits Stockers Erstling "Nachtblind“ ausgezeichnet hat.

 

Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

 

Es spielen: Britta Hammelstein, Cristin König, Anja Schneider; Jürgen Lingmann, Carlo Ljubek

 

Regie: Armin Petras,

Bühne: Ulrike Siegrist,

Kostüme: Valerie von Stillfried,

Video: Niklas Ritter

 

Weitere Vorstellungen am 25. September, sowie am 8. und 19. Oktober 2009.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑