Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „zu jung zu alt zu deutsch“ von Dirk Laucke - Theater OsnabrückUraufführung: „zu jung zu alt zu deutsch“ von Dirk Laucke - Theater OsnabrückUraufführung: „zu jung...

Uraufführung: „zu jung zu alt zu deutsch“ von Dirk Laucke - Theater Osnabrück

Premiere 15. Mai 2009, 19.30 Uhr im emma-theater

 

Gitte gibt sich einen Ruck und teilt ihren Putzjob in der Blutplasmaspende mit Sascha, der ukrainischen Migrantin ohne Arbeitserlaubnis.

Als die beiden aus den abendlichen Putzsessions kleine Parties machen, misstraut Saschas Mann der ominösen Nachtarbeit - und wirft sie kurzerhand von Zuhause raus. Sascha zieht bei ihrer Kollegin ein. Gittes Hang zum Alkohol kostet schließlich beiden den Job. Bleibt nur noch Saschas zweite Putzanstellung, bei der es weniger ums Reinigen geht, als ums leicht bekleidete Auftreten bei einem alten Herren, der sich selbst zu diesem Anlass in eine SS-Uniform wirft. Bei Sascha brennen die Lichter durch, die Vergangenheit bricht auf. Ist jetzt die Zeit der späten Rache?

 

Roy Lustgarten ist fit, vollgepumpt mit Amphetimen, stockbesoffen, und den ersten Tag aus dem Knast raus. Erste Devise also: Frauen abschleppen. Da trifft er auf Lydia, seine Ex, die will grad ihrem neuen Freund Jens von ihrer Schwangerschaft berichten. Roy funkt dazwischen und schlägt dem Neuen zwei Schneidezähne aus und erinnert Lydia immer wieder an ihre Vergangenheit. Mit ihm, dem Fremden und an ihren Opa, dem Nazi. Lydia habe ihn umgebracht. Der lag doch da, auf dem Boden, in seiner SS-Uniform.

 

Bereits 2007 gab es am Theater Osnabrück eine Uraufführung von Dirk Laucke am Theater Osnabrück.

 

Für sein Stück „alter ford escort dunkelblau“ erhielt der junge Dramatiker (er studierte u. a. Szenisches Schreiben an der UdK bei Oliver Bukowski und Hans-Joachim Frank) den Kleist-Förderpreis, wurde zum Dramatikerworkshop beim Stückemarkt im Rahmen des Berliner Theatertreffens eingeladen und wurde 2007 für den Mülheimer Dramatikerpreis 2007 anlässlich der 32. Mülheimer Theatertage nominiert. Tankred Dorst lud den jungen Autoren als Nachwuchsdramatiker zu den Salzburger Festspielen ein. 2006/2007 war Laucke Stipendiat beim „Autorenlabor“ am Düsseldorfer Schauspielhaus.

 

2009 erhält Laucke den Lessing – Förderpreis.

 

Dirk Laucke ist kein stromlinienförmiger Autor. Er thematisiert Probleme des Hier und Heute und zwingt zur Auseinandersetzung damit.

In seinem neuen Stück legt er den Finger in die Wunde: wie ist das mit der deutschen Vergangenheit? Was bedeutet es für die ältere und jüngere Generation in Deutschland aufzuwachsen und zu leben? Sind wir noch immer die “Schuldigen“?

 

Lauckes Helden sind keine im klassischen Sinne. Ein junger Autor, der gut zuhören kann, wo auch immer er ist, der sich für Politik interessiert – und das nicht nur oberflächlich -, findet seine Themen auf der Straße, in der Kneipe, auf dem Sportplatz, im Supermarkt…

 

Auftragsarbeit des Theaters Osnabrück

 

Regie Jens Poth

Bühne und Kostüme Simone Wildt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑