Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
UTOPIA™ – WHERE ALL IS TRUE im Görlitzer Park, BerlinUTOPIA™ – WHERE ALL IS TRUE im Görlitzer Park, BerlinUTOPIA™ – WHERE ALL IS...

UTOPIA™ – WHERE ALL IS TRUE im Görlitzer Park, Berlin

Premiere 27. Juli 2012, 19 Uhr, Treffpunkt: Lohmühlenstr. / Ecke Jordanstr. -----

Shakespeare in the Park – umsonst und draußen. 1957 von Joseph Papp im New Yorker Central Park ins Leben gerufen, findet dieses Konzept von öffentlichem Theater heute weltweit Verbreitung. Die Gruppe SHAKESPEARE IM PARK BERLIN griff diese Idee erstmals für Berlin auf und setzte sie neu um.

 

2011 inszenierte SHAKESPEARE IM PARK BERLIN eine Bearbeitung von „Heinrich IV“ im Görlitzer Park. 2.500 Zuschauer kamen und sahen die Produktion. Jetzt kommt ihr zweites Theaterprojekt an gleicher Stelle zur Uraufführung: „Utopia™ - Where All Is True“.

 

Die Produktion „Utopia™“ stellt die Frage, was es bedeutet, sich ein weißes Blatt zu nehmen und eine neue Welt zu entwerfen – und dann diese Welt mit einem Etikett zu versehen und zu vermarkten. An der Schnittstelle von Thomas Mores „Utopia“ sowie der Stücke „Sir Thomas More“ und „All Is True“ von Shakespeare entsteht so ein neuer, bilingualer Text als Grundlage einer ortsspezifischen Performance.

Für „Utopia™“ werden Schauplätze im Görlitzer Park tempo-rär zum karnevalesken Aktionsraum, der von Schauspielern bespielt wird und vom Publikum erkundet werden kann. Inszenierung und Publikum bewegen sich durch den Park, in dem neben eigens errichteten Aufbauten auch bestehende Plätze für eine alternative Nutzung adaptiert und umgestaltet werden. So wird der Ort mit neuer Bedeutung aufgeladen und als Kunst- und Erlebnisraum erfahrbar.

 

Ziel von SHAKESPEARE IM PARK BERLIN ist es, durch die künstlerische Intervention im öffentlichen Raum ein breites Publikum zu erreichen und den Zugang zu innovativem Theater und der künstlerischen Erkundung politisch relevanter Fragen zu eröffnen. Gerade der Görlitzer Park in Berlin, in dem Menschen unterschiedlicher sozialer Schichten, kultureller Hintergründe, Altersklassen und Bildungsstände zusammenkommen, erscheint dabei als idealer Mitspieler und Ort der Aufführung.

 

Die Gruppe SHAKESPEARE IM PARK BERLIN wurde im Jahr 2010 in Berlin von den Theaterkünstlern Katrin Beushausen, Alberto di Gennaro, Maxwell Flaum, Christina Kettering und Brandon Woolf gegründet. Seitdem widmet sie sich der Entwicklung innovativer Formate zur künstlerischen Erkundung des öffentlichen Raums.

 

Buch, Konzept u. Regie SHAKESPEARE IM PARK BERLIN

Bühne Alberto Di Gennaro

Kostüm Arianne Vitale Cardoso

Musik Stew (New York) / Trike (Kanada)

Produktions- und Regieassistenz Marianne Cebulla Assistenz

Bühne & Kostüm Tamar Ginati

Presse Sarah Rosenau

 

Mit Maxwell Flaum, Cordula Hanns, Dina-Maureen Hellwig, Paul Marino, Ana Mena, Maren Menzel, Peter Priegann, Sebastian Rein, Claudia Schwartz, Gianni von Weitershausen, Sebastian Witt, Brandon Woolf, Sarah Zastrau Musik Trike

 

Aufführungen

29. Juli, 2., 4., 5., 8., 10., 12., 16., 18. + 19. August 2012 (jeweils 19 Uhr, sonntags 16 Uhr)

Eintritt frei.

Bei starkem Regen informiert die Website über Ausweichtermine: www.shakespeareimparkberlin.org

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑