Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Vatersprache" von Albert Ostermeier und RAF-Projekt in Kassel"Vatersprache" von Albert Ostermeier und RAF-Projekt in Kassel"Vatersprache" von...

"Vatersprache" von Albert Ostermeier und RAF-Projekt in Kassel

sowie

"Und natürlich kann geschossen werden"

RAF-Projekt mit Texten von Gudrun Ensslin, Ulrike Meinhof, Andreas Bader

u. a.

Premiere: Samstag, 20. Mai, 20.15 Uhr, tif

Albert Ostermaiers VATERSPRACHE und das RAF-Projekt sind zwei sich ergänzende, zeitgeschichtliche Erkundungen zum Spielzeitmotto »Helden.Rebellen.Terroristen«, die das Staatstheater Kassel an einem Abend zeigt.

VATERSPRACHE ist eine lyrische Annäherung an einen unbekannten Vater. Ein junger Mann kehrt nach Deutschland zurück. Vater und Land sind ihm fremd geworden. Durch den sachlichen Brief eines Notars wurde er über den Tod des Vaters informiert, um sein Erbe anzutreten: eine leere Wohnung, nichts als ein Schrank darin. Seine Spurensuche führt ihn zurück in die Kindheit. Er entwirft Briefe, die sein Vater ihm hätte schreiben können – »mein sohn / ich war zu alt dir ein vater zu sein / länger als eine nacht« – und verwirft sie wieder. Der Unschärfe kann er schließlich nur mit der Schärfe seiner Vorwürfe gegen den Mitläufer, den Verschweiger von Schuld, oder auch den 68er-Konsensvater und Terror-Sympathisanten begegnen. Im Gestus eines rebellisch Fragenden rekapituliert er die Geschichte der Bundesrepublik, spielt Möglichkeiten der Identifikation durch – bis er endlich selbst in den Vatersprachen angekommen ist.

 

UND NATÜRLICH KANN GESCHOSSEN WERDEN – mit diesen Worten erklärte Ulrike Meinhof 1970 im Namen der ROTEN ARMEE FRAKTION dem Land der Väter den Krieg. Von 1970-72 plante und organisierte die so genannte »erste Generation« der RAF einen bewaffneten Kampf als Stadtguerilla gegen den kapitalistischen Staat und die »Bullenherrschaft«. In Form einer Collage aus Texten von Gudrun Ensslin, Ulrike Meinhof und Andreas Baader, den Gründern der RAF, wird die Geschichte dreier „Ikonen deutscher Konsequenz“ noch einmal zum Leben erweckt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑