Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Verbrennungen" von Wajdi Mouawad im Landestheater Innsbruck"Verbrennungen" von Wajdi Mouawad im Landestheater Innsbruck"Verbrennungen" von...

"Verbrennungen" von Wajdi Mouawad im Landestheater Innsbruck

Premiere am Samstag, 16. Mai 2009, 20.00 Uhr, Kammerspiele

 

Nawal ist gestorben. Verstummt aber ist sie bereits Jahre zuvor, hat von einem Tag auf den anderen aufgehört zu sprechen. Nun hinterlässt sie ihren Kindern, den Zwillingen Jeanne und Simon, zwei Umschläge und einen Auftrag:

Sie sollen sich auf die Suche machen, nach ihrem Vater, den sie für tot gehalten hatten, und nach ihrem Bruder, von dessen Existenz sie bisher nichts wussten. Erst wenn sie diese gefunden und die Umschläge übergeben haben, soll ein Stein auf Nawals Grab aufgestellt werden. Während Simon zunächst mit Ablehnung auf das merkwürdige Erbe reagiert, macht sich Jeanne auf die Reise in die vom zurückliegenden Bürgerkrieg zerrissene Heimat ihrer Mutter. Eine Reise in die Fremde, die sie zugleich auch in die Vergangenheit führt. Nach und nach spürt sie Nawals Lebensgeschichte auf, an deren Beginn eine große Liebe und an deren Ende ein grauenvolles Geheimnis steht.

 

Dem 1968 im Libanon geborenen frankokanadischen Autor Wajdi Mouawad gelingt mit Verbrennungen die Vereinbarung von scheinbar Gegensätzlichem. Das Stück, das ihn im deutschsprachigen Raum schlagartig bekannt gemacht hat, ist gleichzeitig ein spannender Krimi und eine Tragödie wahrhaft antiken Ausmaßes. Zeit- und Handlungsebenen werden dabei ebenso geschickt verwoben, wie individuelles Schicksal und kollektiver Kollaps.

 

Regie: Susi Weber

studierte in München Germanistik, Theaterwissenschaft, Philosophie, Psychologie und Geschichte. Von 1999 bis 2004 war sie als Regieassistentin am Münchner Volkstheater engagiert und arbeitete dabei u.a. mit Ruth Drexel, Franz Xaver Kroetz und Christian Stückl zusammen. Seit 2004 ist sie freie Regisseurin, zuletzt bei den Tiroler Volksschauspielen Telfs (Shakespeares sämtliche Werke leicht gekürzt) und im Treibhaus (Rozznjagd, Hautnah). Am TLT hat sie bereits mit großem Erfolg die Jugendstücke Stones und Playback Life inszeniert.

 

Bühne: Luis Graninger

geboren in Innsbruck, Bühnen- und Kostümbildner u.a. am Münchner Volkstheater, Theaterhaus Jena, Vorarlberger Landestheater, Festspielhaus Bregenz, Schauspielhaus Salzburg und bei den Tiroler Volksschauspielen Telfs. Er lebt seit 15 Jahren in München.

 

Kostüme: Esther Frommann

Ausbildung an der Akademie der bildenden Künste, Wien. Bühnen- und Kostümbildnerin u. a. am Staatstheater Nürnberg, Luzerner Theater, Staatstheater Oldenburg, Staatstheater Kassel und Staatstheater Karlsruhe. Seit 2006 arbeitet sie regelmäßig mit Susi Weber zusammen (Ausstattung für Die Präsidentinnen, Herzilein und Hautnah). Am TLT entwarf sie die Kostüme für Pension Schöller.

 

Mit:

Nawal ……………………………………………. Ute Heidorn

Jeanne …………………………………………… Elli Wissmüller

Simon ……………………………………………. Sebastian Hofmüller

Hermile ………………………………………….. Gerhard Kasal

Sawda …………………………………………… Sinikka Schubert

Nihad ……………………………………………. Johannes Gabl

Arzt / Hausmeister / Abdessamad / Malak / Chamseddine ……………………………………

Helmuth A. Häusler

Jihane / Elhame / Jacky (Boxtrainerin) ………. Janine Wegener

Nazira / Fremdenführerin ……………………… Eleonore Bürcher

Antoine / Wahab / Ein Mann (Fotograf) ……… Bernhard Wolf

Soldaten …………………………………………. Johannes Gabl, Helmuth A. Häusler

 

Weitere Vorstellungen:

Mai: 27., 29.

Juni: 3., 12., 18., 19. (10.00 Uhr)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑