Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Vereinigte Bühnen Bozen: VIEL LÄRM UM NICHTS von William ShakespeareVereinigte Bühnen Bozen: VIEL LÄRM UM NICHTS von William ShakespeareVereinigte Bühnen Bozen:...

Vereinigte Bühnen Bozen: VIEL LÄRM UM NICHTS von William Shakespeare

Premiere 28. September 2012, 20 Uhr, Großes Haus, -----

„Viel Lärm um nichts“ ist eine rasante Komödie, die heute, 400 Jahre nach ihrer Entstehung, nichts von ihrer Aktualität verloren hat. Im lustigen Intrigenspiel wird beobachtet, spioniert, es geht um Imagepflege, effektbewusste Selbstinszenierung und ganz nebenbei auch um Liebe.

 

Benedict und Beatrice, Shakespeares berühmtestes Liebespaar nach Romeo und Julia, fallen sich nicht gegenseitig in die Arme, sondern mit spitzer Zunge einander viel lieber ins Wort. Ob sie sich auf diese Weise die aufkeimenden Gefühle wirklich vom Hals halten können? Claudio hingegen will die schöne Hero unbedingt heiraten, zumal er die Auskunft hat, dass er mit dem väterlichen Erbe rechnen kann. Zwei Paare, ein Schauplatz und jede Menge Intriganten: Die Komödie kann beginnen!

 

Regisseurin Mona Kraushaar hat mit ihren ungewöhnlichen Shakespeare-Interpretationen bereits am Tiroler Landestheater und am Berliner Ensemble für Aufsehen gesorgt. Nun inszeniert sie zum ersten Mal für die Vereinigten Bühnen Bozen. Mona Kraushaar spielt offen mit den Mitteln des Theaters, sie möchte „mit dem Wortgefecht der Liebenden, den wankenden Identitäten und brüchigen Beziehungen zeigen, dass unsere moderne Individualität bei den Menschen Shakespeares seinen Anfang nimmt.“

Neben den neu zu entdeckenden Gastschauspielern Christopher Nell vom Berliner Ensemble (Benedict) und Katja Uffelmann (Beatrice) vom Schauspiel Frankfurt, steht der Südtiroler Schauspieler Günther Götsch in der Rolle des Don Pedro auf der großen Bühne des Stadttheaters Bozen. Des Weiteren sind Johann Nikolussi, Christoph Kail, Roman Kanonik, Sarah Jeanne Babits und Hans Danner zu sehen.

 

Regie: Mona Kraushaar

Ausstattung: Katrin Kersten

Kostümmitarbeit: Josephin Berger

Licht: Micha Beyermann

Dramaturgie: Ina Tartler

 

Mit: Sarah Jeanne Babits, Hans Danner, Günther Götsch, Christoph Kail, Roman Kanonik,

Christopher Nell, Johann Nikolussi, Katja Uffelmann

 

Vorstellungen, Großes Haus

29. September 2012, 20 Uhr

3., 4., 5., 6., 7. Oktober 2012, 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑