Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VERZEIHUNG, IHR ALTEN, WO FINDE ICH ZEIT, LIEBE UND ANSTECKENDEN IRRSINN?VERZEIHUNG, IHR ALTEN, WO FINDE ICH ZEIT, LIEBE UND ANSTECKENDEN IRRSINN?VERZEIHUNG, IHR ALTEN,...

VERZEIHUNG, IHR ALTEN, WO FINDE ICH ZEIT, LIEBE UND ANSTECKENDEN IRRSINN?

von Christian Lollike, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere 08. Februar 2008 um 20:00 Uhr im Theaterdiscounter

 

Das erste abendfüllende Theaterstück des dänischen Jungautors Christian Lollike aus dem Jahr 2003 trägt die Frage, was sich Menschen unterschiedlicher Generationen zu erzählen haben, bereits in seinem sonderbaren Titel.

Im Mikrokosmos eines Pflegeheims treffen Junge und Alte aufeinander: die Bewohner Don Otto und Biermann verbringen ihre grenzenlose Freizeit mit dem Erträumen einer goldenen Zukunft, während ihre Pfleger Öh-Walter und Bernhard die eigene Paranoia nur schwer in den Griff bekommen. Die Heimleiterin Frau Frauke lässt sich vom klugen Irrsinn der Alten über den Tisch ziehen und zwischen dem jungen Pfleger Valentin und der 81-jährigen

Kleptomanin Vera entwickelt sich die zarte Pflanze einer aussichtslosen Liebe.

 

Das alles spielt an der Treppenkante zur letzten Pflegestufe: die heißt Tod und lässt sich nicht berechnen. Lollike nutzt das Sujet des „Pflegeheimdramas“ als grotesken und surrealen Hintergrund für die Utopie einer Begegnung der Generationen und die Tragödie des Scheiterns dieses Aufeinandertreffens.

 

Matthias Huhn macht den Titel Lollikes zum Konzept: neben Schauspielern des Heidelbergers Ensembles werden ältere Laiendarsteller zu erleben sein, wenn es gilt, mit „Zeit, Liebe und ansteckenden Irrsinn“ dem Wahnsinn der

scheinbar realen Hysterie ein kleines Stück Theater entgegenzusetzen, denn eigentlich ist die Erfahrung des Älterwerdens das kleinste gemeinsame Vielfache der menschlichen Gemeinschaft – für alle gilt: Alt sein ist die

Zukunft! Doch aus dieser Selbstverständlichkeit ist ein soziales Problem geworden: die Gesellschaft ist geteilt in Leistungsträger und Leistungsbedürftige. Das Gespräch zwischen den Generationen scheint verstellt durch Regale voller Ratgeber und Anti-Aging-Produkte, die Erzählung als Grundlage jeder Vision des Zusammenlebens ist scheinbar ins Stocken geraten.

 

Es spielen: Ute Baggeröhr (Frau Frauke); Paul Grill (Valentin), Holger Stockhaus (Bernhard), Frank Wiegard (Öh Walter), sowie Ute Bujard, Karl Figge, Margarethe Geissler, Dierk von Steldern Ute Baggeröhr, Paul Grill, Holger Stockhaus und Frank Wiegard sind feste Ensemblemitglieder des Theaters der Stadt Heidelberg.

 

Regie: Matthias Huhn

Bühne und Kostüme: Markus Karner

 

Koproduktion mit dem Theater Heidelberg

 

Weitere Vorstellungen sind am 09. Februar im Rahmen des ALT-Spektakels sowie am 10. Februar.

THEATERDISCOUNTER: Monbijoustraße 1; 10117 Berlin ; (ehemaliges Telegrafenamt, Ecke Oranienburger Straße)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑