Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VIEL LÄRM UM NICHTS - Integratives Theaterprojekt nach William Shakespeare - Wuppertaler Bühnen VIEL LÄRM UM NICHTS - Integratives Theaterprojekt nach William Shakespeare -...VIEL LÄRM UM NICHTS -...

VIEL LÄRM UM NICHTS - Integratives Theaterprojekt nach William Shakespeare - Wuppertaler Bühnen

Premiere am Mittwoch, 29. Mai 2013, 20.00 Uhr im KLEINEN SCHAUSPIELHAUS. -----

Die schöne Hero ist unsterblich in den stattlichen Grafen Claudio verliebt und auch Claudio hat nach seiner erfolgreichen Rückkehr aus dem Krieg nur noch Augen für Hero.

Also steht einer Hochzeit nichts mehr im Wege, wäre da nicht der hinterhältige Don Juan, der, eifersüchtig auf alle glücklichen Menschen, den glücklichen Ausgang der Geschichte mit aller Macht verhindern will. Aber auch die spitzzüngige Beatrice soll unter die Haube gebracht werden. Um sich die Zeit bis zur Hochzeit zu verkürzen, ersinnen Hero und Claudio mit Anderen eine ganz besondere List, um sie in die Liebesfalle zu locken: Ausgerechnet mit dem heiratsunwilligen Signore Benedict will man sie verkuppeln…

 

VIEL LÄRM UM NICHTS ist die sechste Produktion, die das Team der Theaterpädagogik der Wuppertaler

Bühnen gemeinsam mit dem Verein Mit-Menschen: Verein für Menschen mit Behinderung Wuppertal realisiert. Es ist nach ROMEO UND JULIA und EIN SOMMERNACHTSTRAUM die dritte Produktion, die sich mit einem Werk von William Shakespeare auseinandersetzt.

 

Inszenierung/Bühne/Kostüme: Markus Höller

Dramaturgie: Miriam Rösch

 

Mit: Randy Andreß, Miriam Blank, Aline Blum, Nele Blum, Wolf Dietrich, Ivonne Häniche, Dirk Mertinat,

Annette Nádas, Christian Paul, Monika Plein, Pia Potzkei, Merlin Römer, Roxana Schreiber, Jason de Schrevel, Wiebke Schulz, Gudrun Winkler

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 31. Mai. und 02. Juni 2013 im KLEINEN SCHAUSPIELHAUS.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑