Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"VIEL LÄRM UM NICHTS" von William Shakespeare "VIEL LÄRM UM NICHTS" von William Shakespeare "VIEL LÄRM UM NICHTS"...

"VIEL LÄRM UM NICHTS" von William Shakespeare

Premiere am MI, 6. Juli 2005 auf Schloss Goldegg um 20:30 Uhr

Der Sommer ist da! Die theaterachse macht sich auf zu Ihrer jährlichen, umfassenden Sommertournee und zu Ihrem SALZBURGER SOMMERTHEATER!

Die erste Premiere ist wieder ein absoluter Komödien-Klassiker: mit VIEL LÄRM UM NICHTS von WILLIAM SHAKESPEARE wird die theaterachse nach ROMEO+JULIA wieder einen Shakespeare in der ihr eigenen Art zur Aufführung bringen. Die Premiere ist am 6. Juli um 20:30 Uhr auf Schloss Goldegg. Weitere Vorstellungen dann bis Ende August in ganz Österreich und in Deutschland.

 

Anne Christin Rommel und Claudia Schächl (v.l.n.r.) in VIEL LÄRM UM NICHTSÜber das Stück

William Shakespeare entfaltet in seiner wohl übermütigsten Komödie seinen ganzen brillanten Witz, seine Kunst des zugespitzten Dialogs, aber auch sein einzigartiges romantisch-dichterisches Können. Ein wundervolles Stück über die Liebe – und über das Streiten.

 

Zum Inhalt

Messina, Süditalien: Es herrscht „Viel Lärm um Nichts“, es wird getratscht, geklatscht, intrigiert, kolportiert, spioniert, fehl informiert – kurz: Man ist in bester gesellschaftlicher Laune. Und doch weiß keiner so richtig, woran er ist.

Da verliebt sich der junge Claudio in Hero und sein Freund Benedikt macht für ihn den Brautwerber. Doch der hinterlistige Don Juan tut alles, das Liebespaar wieder zu trennen und er schmiedet zusammen mit seinem schurkischen Diener Conrad eine böse Intrige. Zur gleichen Zeit sind auch Beatrice und Benedikt offensichtlich ineinander verliebt, doch würden sie es niemals zugeben. Viel zu lang schon geben sie vor, das andere Geschlecht zu verachten und versäumen keine Gelegenheit, sich spitzfindigen Wortgefechten auszusetzen. Claudio und Hero beschließen die beiden durch eine List zu vereinen.

Im darauf folgenden Strudel der Ränkespiele und Verwechslungen gerät alles aus den Fugen, doch kommt schließlich die Wahrheit an den Tag.

 

Personen

Für das Salzburger Sommertheater der theaterachse hat Mathias Schuh mit den SchauspielerInnen Claudia Schächl, Anne Christin Rommel, Paul Pauser, Christian Scharrer und Matthias Schloßgangl sowie der Musik von StillesWasser eine bunte und höchst musikalische Inszenierung des Komödien-Klassikers erarbeitet.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑