Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Vier Jahreszeiten“ im Hangar von Cottbus„Vier Jahreszeiten“ im Hangar von Cottbus„Vier Jahreszeiten“ im...

„Vier Jahreszeiten“ im Hangar von Cottbus

Am Sonnabend, dem 2. September 2006, um 20.00 Uhr, ist das von Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters neu gegründete Kammerorchester „concerto cottbus“ nach seinem gelungenen Einstieg in der vergangenen Spielzeit zum zweiten Mal zu erleben.

 

Die Musiker spielen im Hangar 5 auf dem Flugplatz Cottbus (Burger Chaussee 1, 03044 Cottbus) Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“.

Ilya Konovalov, seit 1997 Konzertmeister des Israelischen Philharmonischen Orchesters unter dem Chefdirigenten Zubin Mehta, übernimmt den Solopart. Der international hochgeschätzte Violinvirtuose erntete im letzten Jahr am Staatstheater mit Mendelssohns Violinkonzert stehende Ovationen.

 

Bis vor 2 Jahren war der Hangar 5 nur wenigen Cottbusern zugänglich. Nachdem dieser ungewöhnliche Ort seit Mai 2006 bereits als Event-Location genutzt wird, erklingt hier diesmal „Klassik zum Abheben“.

Vor der Halle parkt ein Kampfhubschrauber, der auf diesem Flugplatz bis Mitte der 90er Jahre auch im Einsatz war. Bereits eine Stunde vor Konzertbeginn kann das Fluggerät vom Typ Mil-Mi-24 D besichtigt werden, das ansonsten neben weiteren

20 Luftfahrzeugen im Flugplatz-Museum ausgestellt ist.

 

Es gibt einen kostenlosen Bus-Shuttle ab Stadtpromenade Haltestelle 16 (19.00 Uhr/19.30 Uhr) über Berliner Straße Eingang Stadtverwaltung 19.02/19.32 Uhr, BTU (Bibliothek) 19.04/19.34 Uhr und Schwimmstadion 19.06/19.36 Uhr.

Rückfahrt im Anschluss an das Konzert.

 

Der Eintritt kostet 15,- €, jedes weitere Ticket 9,- €. Karten sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Telefon 01803 / 44 03 44 (9 Cent/Min.)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑