Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Vier Jahreszeiten“ im Hangar von Cottbus„Vier Jahreszeiten“ im Hangar von Cottbus„Vier Jahreszeiten“ im...

„Vier Jahreszeiten“ im Hangar von Cottbus

Am Sonnabend, dem 2. September 2006, um 20.00 Uhr, ist das von Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters neu gegründete Kammerorchester „concerto cottbus“ nach seinem gelungenen Einstieg in der vergangenen Spielzeit zum zweiten Mal zu erleben.

 

Die Musiker spielen im Hangar 5 auf dem Flugplatz Cottbus (Burger Chaussee 1, 03044 Cottbus) Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“.

Ilya Konovalov, seit 1997 Konzertmeister des Israelischen Philharmonischen Orchesters unter dem Chefdirigenten Zubin Mehta, übernimmt den Solopart. Der international hochgeschätzte Violinvirtuose erntete im letzten Jahr am Staatstheater mit Mendelssohns Violinkonzert stehende Ovationen.

 

Bis vor 2 Jahren war der Hangar 5 nur wenigen Cottbusern zugänglich. Nachdem dieser ungewöhnliche Ort seit Mai 2006 bereits als Event-Location genutzt wird, erklingt hier diesmal „Klassik zum Abheben“.

Vor der Halle parkt ein Kampfhubschrauber, der auf diesem Flugplatz bis Mitte der 90er Jahre auch im Einsatz war. Bereits eine Stunde vor Konzertbeginn kann das Fluggerät vom Typ Mil-Mi-24 D besichtigt werden, das ansonsten neben weiteren

20 Luftfahrzeugen im Flugplatz-Museum ausgestellt ist.

 

Es gibt einen kostenlosen Bus-Shuttle ab Stadtpromenade Haltestelle 16 (19.00 Uhr/19.30 Uhr) über Berliner Straße Eingang Stadtverwaltung 19.02/19.32 Uhr, BTU (Bibliothek) 19.04/19.34 Uhr und Schwimmstadion 19.06/19.36 Uhr.

Rückfahrt im Anschluss an das Konzert.

 

Der Eintritt kostet 15,- €, jedes weitere Ticket 9,- €. Karten sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Telefon 01803 / 44 03 44 (9 Cent/Min.)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑