Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Vier-Ton-Oper", Kammeroper in einem Akt von Tom Johnson, Theater Krefeld und Mönchengladbach"Vier-Ton-Oper", Kammeroper in einem Akt von Tom Johnson, Theater Krefeld und..."Vier-Ton-Oper",...

"Vier-Ton-Oper", Kammeroper in einem Akt von Tom Johnson, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere am 15. November um 19.30 Uhr im Studio des Theaters Mönchengladbach. -----

„Es gibt drei Chöre in dieser Oper: das ist der erste.“ – In der Vier Ton Oper von Tom Jonson, singen vier Sänger absurd-witzige Texte, die die Gattung Oper kenntnisreich und mit einem liebevollen Augenzwinkern aufs Korn nehmen.

Dabei wird anhand der gesungenen Texte zwar keine stringente Handlung erzählt, dafür aber die Oper und ihre musikalischen Formen als solche thematisiert – und parodiert „Dies ist ein Trio, ein Trio, ein Trio“.

 

Johnson komponierte Rezitative, Arien, Duette und Quartette im italienischen Stil – mit tatsächlich

nur vier Tönen (nämlich: a, h, d und e) – und bedient sich dabei virtuos der klassischen Kompositionstechniken wie Variation, Imitation, Kanon, Fuge etc. Tom Johnson erstellte seine äußerst unterhaltsame Vier Ton Oper im Jahr 1972. Ein Sopran, ein Mezzosopran, ein Tenor und ein Bariton singen etwa eine Stunde, nur von einem Klavier begeleitet, was Oper in ihren Köpfen, auf der Bühne – und vor allem hinter der Bühne – alles bedeuten kann.

 

Prinzipiell dem Bereich der Minimal Music zugehörig, überzeugt Johnson vor allem durch seine geradezu

mathematische Ausformung diverser Kompositionsmethoden und durch seinen radikalen Minimalismus,

den er stets originell und humorvoll anzuwenden weiß.

 

Eine Produktion des Opernstudios Niederrhein

 

Musikalische Leitung: Michael Preiser

Inszenierung: Katja Bening

Bühne und Kostüme: Udo Hesse

Dramaturgie: Andreas Wendholz

 

Mit den Mitgliedern des Opernstudios Niederrhein: Charlotte Reese, Lisa Katarina Zimmermann;

Andrey Nevyantsev, Sebastian Seitz; am Klavier: Michael Preiser

 

Weitere Termine: 29.11.; 5., 14., 20.12.2013; 21.1.;2.2.2014

Alle Vorstellungen beginnen um 19.30 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑