Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Viktor Ullmanns "Der Kaiser von Atlantis oder Die Todverweigerung" Viktor Ullmanns "Der Kaiser von Atlantis oder Die Todverweigerung" Viktor Ullmanns "Der...

Viktor Ullmanns "Der Kaiser von Atlantis oder Die Todverweigerung"

am 15. November 2007, 19.30 Uhr im Jüdischen Zentrum Jakobsplatz in München, Hubert-Burda-Saal

 

In Kooperation mit der Bayerischen Staatsoper und der Gesellschaft zur Förderung Jüdischer Kultur und Tradition e.V. bringt das Orchester Jakobsplatz unter der musikalischen Leitung von Daniel Grossmann die Oper Der Kaiser von Atlantis oder Die Todverweigerung des jüdischen Komponisten Viktor Ullmann (1898-1944) zur Aufführung.

Atlantis wird in dieser Oper zur Metapher für das Nazi-Deutschland, regiert von einem Herrscher, der seine Untertanen in den Krieg treibt, bis der Tod ihm die Gefolgschaft und seine Dienste verweigert.

 

Ullmann, ein Schüler Arnold Schönbergs, komponierte das Werk 1943 während seiner Inhaftierung im KZ Theresienstadt, es gelangte dort jedoch nicht zur Aufführung. Viktor Ullmann, sein Librettist Peter Kein und ein Großteil des Theresienstädter Ensembles wurden im Herbst 1944 nach Auschwitz deportiert, nachdem die Figur des Kaisers von Atlantis als Anspielung auf Hitler erkannt wurde.

 

In der Inszenierung von Markus Koch, der als Spielleiter der Bayerischen Staatsoper die Einstudierung vieler Neuproduktionen mitbetreut hat, singen u.a. Kevin Conners, Andreas Kohn, Christian Miedl und Mitglieder des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper.

Die Bayerische Staatsoper sieht in dieser Kooperation mit dem Orchester Jakobsplatz einen bedeutenden Beitrag in dem Bestreben, die Zusammenarbeit mit wichtigen kulturellen Institutionen Münchens zu intensivieren und über dieses Netzwerk den Dialog der Kulturen zu fördern.

 

Das Orchester Jakobsplatz München wurde 2005 von jungen Mitgliedern der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern gegründet. Als Begegnungsstätte für jüdische und nicht jüdische professionelle junge Musiker soll es den Dialog fördern und mit der universellen Sprache der Musik zu einer Kultur des Zusammenlebens beitragen.

In vielen Konzerten und Aufführungen konnte das Orchester Jakobsplatz unter der künstlerischen Leitung seines Dirigenten Daniel Grossmann seinen hohen professionellen Anspruch bereits unter Beweis stellen.

In der Spielzeit 2008 stellt das Orchester verfolgte und vergessene Komponisten in den Mittelpunkt seines Programms, deren Werke, wie auch Ullmanns „Der Kaiser von Atlantis“, lange Zeit auf ihre Wiederentdeckung warten mussten.

 

Regie: Markus Koch

Bühne: Iris Jedamski

Kostüm: Claudia Gall

Licht: Michael Bauer

Dirigent: Daniel Grossmann

 

Kaiser Overall: Christian Miedl

Der Tod: Adrian Sampetrean

Harlekin: Kevin Connors

Bubikopf: Elif Aytekin

Trommler: Stefanie Hampl

Soldat: Michael McBride

Lautsprecher: Andreas Kohn

 

Der Kaiser von Atlantis oder Die Todverweigerung

15. und 17. November, 19.30 Uhr

Hubert-Burda-Saal, Jüdisches Zentrum Jakobsplatz

Karten zu EUR 20,- / 15,- (ermäßigt 10,-)

Verkauf über:

SZ Tickets T 0180.1100 1200 und München Ticket T 0180.548 1818

 

(weiterte Informationen: www.orchester-jakobsplatz.org)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑