Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Vincenzo Bellini, I CAPULETI E I MONTECCHI (ROMEO UND JULIA), Oldenburgisches StaatstheaterVincenzo Bellini, I CAPULETI E I MONTECCHI (ROMEO UND JULIA), Oldenburgisches...Vincenzo Bellini, I...

Vincenzo Bellini, I CAPULETI E I MONTECCHI (ROMEO UND JULIA), Oldenburgisches Staatstheater

Premiere 25. November 2011 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Mit I Capuleti e i Montecchi schuf der junge Vincenzo Bellini eines der Meisterwerke des italienischen Belcanto.

Die tragische Liebesgeschichte von Romeo und Julia, die uns heute vor allem durch Shakespeares Drama tradiert ist, wird bei Bellini und seinem Librettisten Felice Romani – so sagt es schon der Titel – noch mehr in den Zusammenhang der rivalisierenden veronesischen Familien gerückt. Nicht das zarte Kennenlernen der Liebenden, der Prozess vom Aufflammen bis zum tragischen Ende der Liebe wird in der Oper geschildert, nein, ganz in der Tradition der Belcanto-Opern, wo privates und öffentliches Leben unheilvoll miteinander verstrickt sind, wird der Grundkonflikt der verfeindeten Familien noch zugespitzt.

 

1830 am Teatro La Fenice unter glücklichen Umständen uraufgeführt, gelang Bellini mit I Capuleti e i Montecchi der Durchbruch auf nationalem und internationalem Niveau. Dabei schaffte er es, die Form der italienischen Oper mit Dramatik und Theatralität anzureichern, ohne auf die großen, ausladenden Gesangslinien und fast statisch anmutenden musikalischen Tableaus der italienischen Tradition zu verzichten.

 

Bellini zeichnet mit einfallsreichen und eingängigen Melodien musikalische Gemälde: Seelenbilder voller Liebe, Schmerz und Einsamkeit, die keinen unberührt lassen. Immer wieder lotet er die Gefühlszustände der Figuren tief aus und zeigt das ganze Unglück der zum Scheitern verurteilten Liebe. Und dabei stellt Bellini höchste Anforderungen an die Sänger, die mit Koloraturen, berückenden Spitzentönen und großen Melodiebögen ihre ganze Gesangskunst zur Schau stellen können. In dieser konzertanten Aufführung heißt es diesmal: Prima la musica!

 

Tragedia lirica in zwei Akten (1975/ 1984)

Konzertante Aufführung

Libretto von Felice Romani

 

Musikalische Leitung: Thomas Dorsch;

Chor: Thomas Bönisch

Dramaturgie: Lars Gebhardt

 

Mit: Mareke Freudenberg, Linda Sommerhage; Paul Brady, Stefan Heilbach, Andrey Valiguras

 

Opernchor des Oldenburgischen Staatstheaters

Oldenburgisches Staatsorchester

 

Weitere Vorstellungen: So 11., Do 22., Do 29. Dezember, So 15. Januar

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑