Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VIVA LA MAMMA - LE CONVENIENZE ED INCONVENIENZE TEATRALI - von Gaetano Donizetti -Theater ULmVIVA LA MAMMA - LE CONVENIENZE ED INCONVENIENZE TEATRALI - von Gaetano...VIVA LA MAMMA - LE...

VIVA LA MAMMA - LE CONVENIENZE ED INCONVENIENZE TEATRALI - von Gaetano Donizetti -Theater ULm

PREMIERE 04.02.2016, 20 Uhr, Großes Haus. -----

Wer könnte die Oper besser persiflieren, als jemand, der für sie gelebt hat und an ihr wahnsinnig geworden ist? Gaetano Donizetti! Er montiert eine Satire auf den Opernbetrieb, die wahrlich zeitlos ist:

 

Eine Primadonna, die den Hals nicht voll kriegen kann, ein mental radebrechender Tenor, eine „seconda donna”, die mit mäßigem Erfolg ihre Stimmbänder zu entknoten versucht, ein suizidgefährdeter Regisseur, ein korrupter Librettist, ein notgeiler Bariton, und über all dem wahrlich schon ausreichenden Chaos thront die Mutter aller Sängerinnen: Mamma Agata, als Zeichen ihrer Allgewalt im Bass singend.

 

Die Farce aus Donizettis Feder weiß, wovon sie handelt: Die Oper ist die Fortsetzung des NACKTEN WAHNSINNS der Schauspielerei als „höherer Blödsinn” mit Musik. Im deutschen Sprachraum bekannt unter dem Titel VIVA LA MAMMA, hießen die später zu einer komischen Oper zusammengefassten Einakter aus den 30er-Jahren des 19. Jahrhunderts eigentlich trocken aber treffend SITTEN UND UNSITTEN AM THEATER. Travestie, Klamauk und Satire sind leider viel zu selten im Musiktheater genutzte Ressourcen – hier aber werden sie voll ausgeschöpft.

 

Dramma giocoso in zwei Akten von Gaetano Donizetti

In deutscher und italienischer Sprache

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Michael Weiger

INSZENIERUNG Andreas von Studnitz

BÜHNE Britta Lammers

KOSTÜME Gabriele Frauendorf

 

MIT Edith Lorans, Tomasz Kałuzny, Maria Rosendorfsky, Dominik Nekel, Helen Willis, Hans-Günther Dotzauer, Michael Burow-Geier, J. Emanuel Pichler, Joachim Pieczyk, Angela Weißhardt / Karina Sieling (Statisterie);

 

Herren des Opern- und Extrachors des Theaters Ulm;

 

Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑