Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VIVA LA MAMMA! von Gaetano Donizetti in der Kieler OperVIVA LA MAMMA! von Gaetano Donizetti in der Kieler OperVIVA LA MAMMA! von...

VIVA LA MAMMA! von Gaetano Donizetti in der Kieler Oper

Premiere am 7. Januar 2007, um 18 Uhr im Opernhaus.

Die 1827 am „Teatro Nuovo“ in Neapel uraufgeführte Opernsatire war bis in die 40er Jahre des 19. Jahrhunderts ein Erfolgsstück! Im 20. Jahrhundert eroberte sie seit 1969 auch die deutschsprachigen Opernbühnen – in der Fassung von Horst Goerges und Karlheinz Gutheim, die auch der aktuellen Kieler Neuinszenierung zu Grunde liegt.

 

 

Im Zentrum der Opern-Farce steht die alles beherrschende Figur der Mamma Agata, die von einem Bariton (in Kiel: Jörg Sabrowski) gesungen wird. Als penetrant fürsorgliche Mutter versucht Agata mit allen Mitteln die Karriere ihrer Tochter Luigia zu fördern; zudem ist sie willens und entschlossen, selbst für den abgereisten Tenor einzuspringen, obgleich sie über keinerlei Notenkenntnisse verfügt. Der Titel Viva la Mamma!bezieht sich auf die Großzügigkeit dieser anmaßenden Mutterglucke, die zu guter Letzt die Aufführung von „Romolo ed Ersilia“dadurchermöglicht, dass sie dem Theater ihren Schmuck zum Verkauf überlässt. Die Originalversion von Gilardoni sah ein anderes Ende vor: die Verzweiflung des bankrotten Impresario (in Kiel: abermals als Gast Matthias Klein, der als Kezal in Smetanas Verkaufter Braut zu erleben ist) und die Flucht des darbenden Ensembles. Die Kieler Neuinszenierung von Ralph Mundlechner wartet mit einem dritten Schluss auf ...

 

Musikalische Leitung: Johannes Willig

Regie: Ralph Mundlechner

Bühne: Eveline Havertz

Kostüme: Veronika Lindner

Choreografie: Tina Gaitzsch

Mit: Johannes An, Marina Fideli, Mirko Janiska, Sang Youf Kim, Matthias Klein, Slaw Koroliuk, Michaela Rams, Jörg Sabrowski, Heike Wittlieb

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑