Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volksinitiative „Kulturland Sachsen-Anhalt retten“ sammelt mehr als 30.000 UnterschriftenVolksinitiative „Kulturland Sachsen-Anhalt retten“ sammelt mehr als 30.000...Volksinitiative...

Volksinitiative „Kulturland Sachsen-Anhalt retten“ sammelt mehr als 30.000 Unterschriften

Die Volksinitiative „Kulturland Sachsen-Anhalt retten“, die sich für den Erhalt der Vielfalt des Kulturlandes Sachsen-Anhalt und aller Sparten der Theater und Orchester in Dessau, Eisleben und Halle einsetzt, hat die für eine Anhörung im Landtag notwendige Zahl von 30.000 Unterschriften erreicht.

Am 14. November 2013 wird der Initiator Olaf Schöder die Listen vor der Sitzung des Landtages um 9.45 Uhr an dessen Präsident Detlef Gürth übergeben. Damit ist das Parlament verpflichtet, einen Vertreter der Initiative anzuhören. Ziel ist es, dieses Rederecht zeitnah in der Haushaltsdebatte 2014 zu erhalten.

 

Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, die Kürzungen von insgesamt sieben Millionen Euro beim Anhaltischen Theater in Dessau, bei der Landesbühne Sachsen-Anhalt in Eisleben sowie bei der Theater, Oper und Orchester GmbH (TOO) in Halle, die bereits zum 1. Januar 2014 umgesetzt werden sollen, zu verhindern. Zu den prominenten Unterstützern der Unterschriften-Aktion zählen neben Hans-Dietrich Genscher (Bundesaußenminister a.D.), Cornelia Pieper (Staatsministerin im Auswärtigen Amt), Dieter Hallervorden (Theaterleiter, Kabarettist) auch André Bücker (Generalintendant Anhaltisches Theater Dessau), Rolf Stiska (Geschäftsführer der TOO Halle) und Ulrich Fischer (Intendant der Landesbühne Eisleben).

 

Konkret wird in dem Schreiben an die Mitglieder des Landtages gefordert, „den eingeleiteten kulturellen Kahlschlag zu stoppen, die Kürzungen der Landeszuschüsse zurückzunehmen und in Verantwortung für unsere einzigartige Kulturlandschaft in Sachsen-Anhalt den Kulturetat auskömmlich und verlässlich zu finanzieren“.

 

Seit dem 8. November protestieren Mitarbeiter der Bühnen Dessau, Eisleben und Halle zudem täglich vor dem Landtag und inszenieren dort die biblische Geschichte der Stadt Jericho neu. Zum finalen Protest „Magdeburger Landtag hört die Posaunen von Jericho“ am Donnerstag, den 14. November (ab 9.45 Uhr) werden Vertreter der Volksinitiative die gesammelten Unterschriften den Landtagsabgeordneten übergeben. In der Landtagssitzung soll um 11.30 Uhr ein Antrag der Linken zur Theaterfinanzierung diskutiert werden, der ein Moratorium für die Sparpläne fordert.

 

Im Anschluss an diese Debatte planen die Vertreter der Bühnen gemeinsam mit Vertretern der Volksinitiative eine Pressekonferenz, die im Raum B 105 des Landtages stattfinden wird.

 

Alle interessierten Bürger sowie Vertreter von Hochschulen und anderen Kultureinrichtungen sind herzlich eingeladen, sich an der finalen Protestaktion zu beteiligen. Alle Instrumente, vor allem aber Posaunen, Trompeten, Tuben und Hörner, sind bei dem Versuch willkommen, die Mauern in den Herzen und Köpfen der sachsen-anhaltischen Politiker zum Einsturz zu bringen.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑