Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volksoper Wien eröffnet Mozart-JahrVolksoper Wien eröffnet Mozart-JahrVolksoper Wien eröffnet...

Volksoper Wien eröffnet Mozart-Jahr

Die Volksoper eroeffnet bereits am 17. Dezember 05 das Mozartjahr mit einer neuen "Zauberflöte" in einer Inszenierung von Helmuth Lohner:

DIE ZAUBERFLÖTE, Oper in zwei Aufzügen, Libretto von Emanuel Schikaneder

Musik von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Premiere am 17. Dezember 2005, Beginn 19.00 Uhr

 

Mozarts Meisterwerk hat im Laufe der Jahrhunderte vielfaeltige Interpretationen und entsprechend viele Deutungen auf der Bühne erfahren. Helmuth Lohner wird "Die Zauberflöte" für die Volksoper neu erarbeiten und das Werk in einen eigenen, kleinen Kosmos stellen, in dem Tamino, Papageno und Pamina zahlreichen (realen) Prüfungen ausgesetzt sind. Am Ende eines spannenden Abenteuers triumphieren Liebe und Toleranz.

Musikalische Leitung: Leopold Hager

Inszenierung: Helmuth Lohner

Bühne: Johan Engels

Kostüme: Marie-Jeanne Lecca

 

Mit: Miriam Ryen / Olesya Golovneva (Königin der Nacht), Jessica Muirhead / Jennifer OLoughlin (Pamina), Daniela Fally / Renée Schüttengruber (Papagena), Matthias Klink / Ferdinand von Bothmer (Tamino), Paul Armin Edelmann / Daniel Schmutzhard (Papageno), Kaiser NKosi / Alvin Crawford (Sarastro), Daniela Dott / Edith Lienbacher (Erste Dame), Andrea Maronn / Adrineh Simonian (Zweite Dame), Andrea Bönig / Elisabeth Kulman (Dritte Dame), Karl-Michael Ebner / Wolfgang Gratschmaier (Monostatos), Einar Th. Gudmundsson / Lars Woldt (Sprecher), u.v.a.

 

Chefdirigent Leopold Hager garantiert eine individuelle, an einer jahrzehntelangen Befassung mit Mozart gereifte Lesart der Partitur. Mit Matthias Klink, der auch in der Premiere von "Sophie's Choice" mitwirkte, konnte einer der führenden jungen Mozart-Tenöre verpflichtet werden. Helmuth Lohner zeigt nach dem erfolgreichen "Boccaccio" 2003 seine zweite Inszenierung an der Volksoper Wien.

 

Mit der "Zauberflöte" schuf Mozart ein Stück Welttheater. So einfach und komplex zugleich ist wohl kein anderes Werk in der Opernliteratur. Das am 30.September 1791 im Theater auf der Wieden unter Leitung des Komponisten uraufgeführte Werk verbindet Zauberposse, Singspiel und große Oper zu dem rätselvollsten und zugleich unmittelbar berührendsten Kunstwerk, das je geschrieben wurde. In wenigen Worten zusammengefasst kann man sagen, "Die Zauberflöte" erzählt vom Kampf der guten gegen die boesen Mächte, von der Macht der Musik und vor allem von der alles überwindenden Kraft der Liebe.

 

Anlässlich der Premiere der "Zauberflöte" praesentieren das Weingut Hiedler aus Langenlois (Region Kamptal) und die Salzburger Firma Kremslehner in der Volksoper Wien den exklusiven Mozartwein 2006.

Einführungssoirée am 14. Dezember 2005, 20.00 Uhr

mit Leopold Hager, Helmuth Lohner sowie Sängerinnen und Sängern der Produktion; Moderation: Birgit Meyer

 

"Die Zauberflöte" an der Volksoper Wien wird unterstuetzt von SIEMENS.

 

Weitere Vorstellungen:

19., 25., 28. Dezember 05; 3., 13., 18., 26. Januar; 3., 11., 20., 22. Februar 06; 5., 6., 26., 31. Maerz; 4., 15. April 06

 

Karten: +43/1/513 1 513, Information: +43/1/514 44-3670

www.volksoper.at , tickets@volksoper.at

Foto: Miriam Ryen als Koenigin der Nacht - Copyright: Dimo Dimov/Volksoper Wien

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑