Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: "Die Fledermaus" von Johann Strauss (Sohn)Volkstheater Rostock: "Die Fledermaus" von Johann Strauss (Sohn)Volkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: "Die Fledermaus" von Johann Strauss (Sohn)

Premiere 04.11. 2012, 18:00 Uhr, Großes Haus. -----

GLÜCKLICH IST, WER VERGISST, WAS DOCH NICHT ZU ÄNDERN IST. Angesichts der sozialen Probleme, die sich in Folge des Börsencrashes vom Mai 1873 verschärft hatten, mögen diese Worte in den Ohren des Wiener Premierenpublikums der "Fledermaus" versöhnlich geklungen haben.

Die 1874 uraufgeführte "Mutter aller Operetten" mit Strauß’ unvergleichlicher Musik ist dessen erstes Bühnenwerk, in welchem ein zeitgenössischer Stoff aufgegriffen wird. In der turbulenten Geschichte um den reichen Lebemann Gabriel von Eisenstein und seiner Gattin Rosalinde wird mit hintersinnigem Witz und szenischer Schwungkraft in die Herzen der Zeitgenossen geblickt und das Lebensgefühl der Gründerzeit eingefangen.

 

Eisenstein, der einen Beamten beleidigt hatte und für acht Tage ins Gefängnis muss, möchte sich vor Antritt seiner Haftstrafe vergnügen. Er ahnt nicht, dass sein Freund, der Notar Dr. Falke, noch eine Rechnung mit ihm offen hat. Beim Maskenball des Prinzen Orlofsky findet das inszenierte Rachespiel einer Fledermaus seinen Höhepunkt.

 

Operette in drei Akten

Libretto von Karl Haffner und Richard Genée

Premiere

 

Musikalische Leitung

Manfred Hermann Lehner

Inszenierung

Rainer Wenke

Bühne/Kostüme

Robert Schrag

Choreinstudierung

Carsten Bowien

Choreografie

Bronislav Roznos

Dramaturgie

Roland Dippel

 

Darsteller

Gabriel von Eisenstein, Rentier James J. Kee

Rosalinde, seine Frau Stefanie Smits

Alfred, ihr Gesangslehrer Garrie Davislim / Adam Sanchez

Frank, Gefängnisdirektor Florian Spiess

Prinz Orlofsky Takako Onodera

Doktor Falke, Notar Olaf Lemme

Doktor Blind, Advokat Titus Paspirgilis

Adele, Stubenmädchen Rosalindes Theresa Grabner

Ida, ihre Schwester Maria Teresa Gonzales

Frosch, Gerichtsdiener Dirk Donat / Manfred Schlosser

 

Opernchor des Volkstheaters

TanzTheater Bronislav Roznos

NORDDEUTSCHE PHILHARMONIE Rostock

 

Nächste Vorstellungen

09.11. 2012, 19:30 Uhr, Großes Haus

18.11. 2012, 15:00 Uhr, Großes Haus

24.11. 2012, 19:30 Uhr, Großes Haus

15.12. 2012, 19:30 Uhr, Großes Haus

28.12. 2012, 19:30 Uhr, Großes Haus

01.01. 2013, 18:00 Uhr, Großes Haus

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑