Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: Drohende finanzielle KürzungenVolkstheater Rostock: Drohende finanzielle KürzungenVolkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: Drohende finanzielle Kürzungen

Aus gegebenem Anlass wendet sich der Generalintendant des

Volkstheaters Rostock, Steffen Piontek, mit einem offenen Brief an das Rostocker Publikum:

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebes Publikum!

 

Bitte erlauben Sie mir, dass ich mich in diesem persönlichen Brief an Sie mit der Bitte um Unterstützung wende.

 

Am 17.10.2007 soll die Bürgerschaft der Hansestadt Rostock auf Vorschlag von Oberbürgermeister Roland Methling und Finanzsenator Georg Scholze unter anderem beschließen, dass im Jahr 2008 der städtische Zuschuss des Volkstheaters Rostock auf 6,6 Millionen Euro sinken soll. Im Jahre 2009 soll der Zuschuss auf 4,8 Millionen Euro gekürzt werden. Dies bedeutet eine Kürzung von 4 Millionen Euro gegenüber dem Zuschuss im Jahre 2005. Wie diese Kürzungen realisiert werden sollen, sagen die Herren nicht.

 

Dies würde bereits für das Jahr 2008 den Wegfall eines großen Teils der Premieren, vieler Konzerte und fast aller Sonderveranstaltungen bedeuten. Ab 2009 wäre nur noch der Betrieb eines Schauspiels möglich; Musiktheater, Ballett und die Norddeutsche Philharmonie Rostock müssten ihre Tätigkeit einstellen.

 

Dieser kulturelle Kahlschlag soll in Ihrem Namen von der Bürgerschaft beschlossen werden.

 

Wenn auch Sie der Meinung sind, dass die Hansestadt Rostock ihr Theater braucht und dass der kulturelle Wert nicht nach buchhalterischen Kriterien gemessen werden kann, dann bitte ich Sie, sich direkt mit Anrufen, Briefen, Postkarten und E-Mails an die Abgeordneten der Bürgerschaft sowie an den Oberbürgermeister und den Finanzsenator zu wenden. Die Zeit drängt.

 

(Steffen Piontek)

11.10.2007

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑