Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: "Effi Briest" von Theodor Fontane in einer Bühnenfassung von Matthias Brenner Volkstheater Rostock: "Effi Briest" von Theodor Fontane in einer...Volkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: "Effi Briest" von Theodor Fontane in einer Bühnenfassung von Matthias Brenner

PREMIERE Samstag, 26. März 2011, 19:30 Uhr, Großes Haus. ---

ohne Publikum - Aber Live im Internet. Das Amt hat beschlossen, das Große Haus ist geschlossen! Und trotzdem: Der Vorhang geht auf. Die Premiere findet statt! Live im Netz. www.volkstheater-rostock.de

 

 

»Effi Briest« von Theodor Fontane beschreibt das Heranwachsen Effis von einem leichtsinnigen Naturkind zur Gattin eines älteren Karrieristen. Baron Instetten wollte in jungen Jahren Effis Mutter heiraten, was allerdings nicht klappen konnte. Nun also die Tochter. Effi will gesellschaftliches Ansehen genießen, will, dass ihr Gatte hoch hinaus kommt und möchte sich bei alldem bloß nicht langweilen. Als sie sich halbherzig in Major Crampas verguckt und eine Affäre mit ihm eingeht, setzt sie alles aufs Spiel. Nach Jahren des Vergessens kommt jenes Tête-à-tête ans Tageslicht und zieht eine Kette der Verwüstung nach sich. Effi wird von Ehemann und Eltern verstoßen und von ihrer Tochter getrennt.

 

»Effi Briest« ist ein Stück, das auf vielschichtige Art zwischen Ehestiftung und Emanzipation gesellschaftliche Konventionen auslotet und dabei das Scheitern einer hoffnungsvollen Frau zeigt.

 

Das Volkstheater spielt Fontanes zeitloses Werk in einer Dramatisierung von Matthias Brenner.

 

Inszenierung: Matthias Brenner

Bühne: Nicolaus-Johannes Heyse

Kostüme: Maria Serafeim

Es spielen: Lisa Flachmeyer, Ulrich K. Müller, Petra Gorr, Jakob Kraze, Paul Walther, Dirk Donat, Laura Bleimund, Peer Roggendorf, Caroline Erdmann, Tim Ehlert, Jörg Schulze, Michael Ruchter, Undine Cornelius

Pianist: Jewgenij Potschekujew

 

Online ab 19.00 Uhr unter www.volkstheater-rostock.de.

Mit Interviews, Blicken hinter die Bühne und "Effi Briest" live!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑