Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: „Mobile Horror“ von Juha JokelaVolkstheater Rostock: „Mobile Horror“ von Juha JokelaVolkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: „Mobile Horror“ von Juha Jokela

Premiere: Freitag, 17. Oktober, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

 

Das kleine Mobilfunkunternehmen Dacutec hat sich von Nokia abgespalten, um eigene Wege zu gehen.

 

Aber die 40-jährige Managerin Tiina, der Werbetexter Seppo und der Graphiker Mika müssen sich auch bei Dacutec nach den Mechanismen des Marktes richten. Nach einem Burn-Out kommt Tiina mit neuen Ideen zurück ins Unternehmen. Sie hat sich Einiges vorgenommen: Eine entspanntere Arbeitsatmosphäre, »neue Werte«, Produkte, hinter denen man stehen kann. Gandhi als Vorbild und ein selbstgewebter Teppich im Vorzimmer.

 

Doch eine Übernahme von Dacutec steht kurz bevor. Die drei Arbeitsplätze sind in Gefahr. Als letzte Chance müssen Tiina und ihre Mitarbeiter binnen zwei Wochen ein geniales neues Produkt entwickeln... Hält Gandhi der gegenseitigen Konkurrenz und dem äußeren Druck stand?

 

Mobile Horror ist eine schnelle und scharfzüngige Satire auf die heutige Arbeitswelt mit ihren glatten Oberflächen, Zwängen und Heuchelein.

Beim Internationalen Theaterfestival in Tampere erhielt das Stück den Festival-Preis und wurde auch in Deutschland bereits erfolgreich aufgeführt.

 

Der Autor Juha Jokela, 1970 in Tampere geboren, studierte Dramaturgie an der Theaterakademie Helsinki und schreibt Drehbücher für Film und Fernsehen. »Mobile Horror « ist sein erstes Theaterstück. Es wurde in Finnland und darüber hinaus erfolgreich aufgeführt und beim Internationalen Theaterfestival in Tampere mit dem Festival-Preis ausgezeichnet. Durch die Standortschließung von Nokia in Bochum findet das Stück 2008 einen zusätzlichen Bezug.

 

Aus dem Finnischen von Angela Plöger

 

Es spielen: Marco Matthes, Ulrich K. Müller, Manfred Schlosser, Sandra-Uma Schmitz

 

Inszenierung: Johanna Weissert/ Ausstattung: Mike Hahne

 

Nächste Vorstellungen

17.10. 2008, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

23.10. 2008, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

25.10. 2008, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

29.10. 2008, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

07.11. 2008, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

08.11. 2008, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

20.11. 2008, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑