Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: “The Fairy Queen” von Henry PurcellVolkstheater Rostock: “The Fairy Queen” von Henry PurcellVolkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: “The Fairy Queen” von Henry Purcell

Premiere 30. April 2011 , 19:30 Uhr, Barocksaal. -----

 

Im Land der Elfen und Feen herrscht Unfriede zwischen dem König und seiner Frau. Oberon und Titania streiten wegen eines indischen Menschenjungen, den die Elfenkönigin in ihr Gefolge aufgenommen hat.

 

Der eifersüchtige König beauftragt seinen Vertrauten Puck mit der Beschaffung einer bestimmten Blume, die von Amors Pfeil getroffen wurde. Deren verzauberter Saft soll der schlafenden Titania auf die Augen geträufelt werden, damit diese sich in den Nächstbesten verliebe, der ihr nach dem Aufwachen unter die Augen tritt…

 

Wegen der Schließung des Großen Hauses gibt das Volkstheater Rostock die an Shakespeares „Sommernachtstraum“ angelehnte, barocke Oper des Orpheus Britannicus Henry Purcell im Barocksaal.

 

„The Fairy Queen“, die „Elfenkönigin“, wurde 1692 in London erstmals aufgeführt und entführt mit einfühlsamen Songs und Chornummern sowie abwechslungsreich - beschwingten Instrumentalstücken in eine fantasti-sche Welt.

 

Mit: Mikko Järviluoto, James J. Kee, Lisa Mostin, Titus Paspirgilis, Annemarie Schlag, Nina Schulze u. a., Opernchor des Volkstheaters Rostock, Norddeutsche Philharmonie Rostock

 

Musikalische Leitung: Manfred Hermann Lehner

Regie: Alexander Herrmann

Kostüme: Janina Mendroch

Choreinstudierung: Ursula Stigloher

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑