Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Wien: „Black Box“ von Stefan Kaegi / Rimini ProtokollVolkstheater Wien: „Black Box“ von Stefan Kaegi / Rimini ProtokollVolkstheater Wien:...

Volkstheater Wien: „Black Box“ von Stefan Kaegi / Rimini Protokoll

ab 20. Februar 2021

Audiowalk führt durch die Räumlichkeiten des frisch sanierten Volkstheaters. -- Aufgrund der aktuell geltenden Maßnahmen muss die Eröffnung des Volkstheaters unter der Leitung von Kay Voges weiter warten. Mit „Black Box“ hat Stefan Kaegi vom renommierten Künstler*innenkollektiv Rimini Protokoll jedoch ein innovatives Format entwickelt, dass das Theater als Haus trotzdem erlebbar macht.

 

So zeigt das Volkstheater ab dem 20. Februar „Black Box“ von Stefan Kaegi / Rimini Protokoll. Der Audiowalk versteht sich als Prolog in das zukünftige Programm des Volkstheaters und ermöglicht den Besucher*innen auch erstmals das generalsanierte Haus zu entdecken.

Für das Volkstheater, welches nicht nur aufgrund der Pandemie, sondern auch für die Generalsanierung ein ganzes Jahr geschlossen war, entwickelt Stefan Kaegi ein innovatives Projekt, das Theater auch in diesen Zeiten erlebbar macht. Expert*innen für politische Gemeinschaft, Simulation und Erinnerung, Philosoph*innen sowie Menschen, deren Leben mit dem Volkstheater und der Idee von Theater verbunden sind, wie: Maskenbildner*innen, Techniker*innen und Ensemblemitglieder kommen zu Wort und führen in einem Audiowalk durch das Haus. Mithilfe der binauralen Aufnahmetechnik konnten Stimmen und ortsspezifische Klänge real aufgenommen werden.

Ganz im Sinne der geltenden Corona-Maßnahmen begibt sich alle fünf Minuten ein*e Besucher*in alleine mit Kopfhörern auf eine Erkundungstour durch alle Ecken des Hauses hinter, unter, über und auf der Bühne.

Black Box
von Stefan Kaegi // Rimini Protokoll
Konzept, Skript und Inszenierung Stefan Kaegi // Rimini Protokoll

Termine:
20.2.2021, ab 13 Uhr
21.02., ab 11:00 Uhr
27.02., ab 13:00 Uhr
28.02., ab 11:00 Uhr
jeweils alle 5 Minuten für eine*n Besucher*in, Dauer ca. 90 Minuten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑