Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Wien: Die besten aus dem osten! - Folge 7: EstlandVolkstheater Wien: Die besten aus dem osten! - Folge 7: EstlandVolkstheater Wien: Die...

Volkstheater Wien: Die besten aus dem osten! - Folge 7: Estland

26. und 27. November 2010, jeweils ab 19 Uhr , Hundsturm, Margaretenstraße 166

 

Der kleinste und nördlichste der baltischen Staaten verzeichnet überraschenderweise - gemessen an seinen 1,4 Millionen Einwohnern - die zweitmeisten Theaterbesuche weltweit (nach Island) und verfügt dementsprechend über eine ungemein lebendige und vielfältige Kulturszene.

 

Diese wird seit 2004 durch das Theater NO99 bereichert, das mit seinen explizit politischen Produktionen nicht nur in Estland, sondern auch auf internationalen Festivals für Furore sorgt. Das Ensemble gastierte mit großem Erfolg bei den Wiener Festwochen 2008 und 2010. Das jüngste und kleinste der estnischen Staatstheater zeigt am Hundsturm seine Version von Harriet Beecher-Stowes „Negergeschichte“ Onu Tomi onnike/Onkel Toms Hütte (in estnischer Sprache mit deutschen Übertiteln) aus dem Jahr 1851, die der Barbarei der Sklavenhaltung in den amerikanischen Südstaaten erbarmungslos einen Spiegel vorhielt. NO99 entdeckt beunruhigend Aktuelles in diesem nur scheinbar der Vergangenheit angehörigem Stoff: Denn Sklaverei existiert noch immer – mit dem einzigen Unterscheid, dass „Sklaven“ nicht mehr ausschließlich Menschen mit dunkler Hautfarbe sind. Onu Tomi onnike/Onkel Toms Hütte steht für aufregendes und engagiertes Theater aus einem der Mitgliedsstaaten der EU.

 

Zusätzlich stellt das Volkstheater in einem Autoren-Feature am 27.11.2010 ab 19 Uhr den estnischen Autor Andrus Kivirähk in einer szenischen Lesung vor: Sein Stück Die Fibel (Aabitsa Kukk) - beim Heidelberger Stückemarkt 2009 mit dem Europäischen Autorenpreis ausgezeichnet - wird eingerichtet von Philip Jenkins. Ausserdem wird in einem Literaturmix ein kleiner Streifzug durch die estnische Literatur präsentiert. Das Programm runden an beiden Festivaltgen DJ-Lines ab. Die estnische Botschaft Wien richtet überdies bei der Eröffnung ein Buffet mit landestypischen Spezialitäten aus.

 

In Zusammenarbeit mit Kulturkontakt Austria, dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, der Botschaft der Republik Estland in Österreich und der Österreichisch-Estnischen Gesellschaft in Wien.

 

Programm: 26. November

19.00 Uhr Eröffnung mit Michael Schottenberg und der Botschafterin der Republik Estland in Österreich, I.E. Eve-Külli Kala

Im Anschl. Lesung Estnischer Literaturmix Neue estnische Literatur, gelesen von Tim Breyvogel u.a.

19.30 Uhr Onu Tomi onnike / Onkel Toms Hütte (NO80) nach Harriet Beecher-Stowe, Gastspiel des NO99 Ensembles, Estland

In estnischer Sprache mit deutschen Übertiteln*

Regie: Tiit Ojasoo, Ene-Liis Semper

Mit: Andres Mähar, Rasmus Kaljujärv, Eva Klemets, Sergo Vares, Inga Salurand, Marika Vaarik, Mirtel Pohla, Risto Kübar

 

Der Farbige Onkel Tom wird von seinem bisherigen Herrn, Mr. Shelby, aus Geldnot an den Sklavenhändler Haley verkauft, doch der behält ihn nicht lange: Schon während des Weitertransports auf einem Mississippi-Dampfer rettet Tom der kleinen Eva St. Clare das Leben, worauf ihr Vater Tom dem brutalen Haley abkauft. Das Mädchen und der gutmütige Tom schließen eine enge Freundschaft, bis eine Tragödie über die St. Clares hereinbricht: Als die kleine Eva und ihr Vater plötzlich an einer Krankheit sterben, versteigert die

habgierige Frau Marie ihren Sklaven Tom, trotz Mr. St. Clares Versprechen, ihn freizulassen.´Sein neuer Herr, Simon Legree, ist ein gemeiner Sadist. Als Tom sich weigert, andere Sklaven auszupeitschen, lässt Legree ihn zu Tode peitschen. Christopher Shelby, der Sohn von Toms erstem Herren, der gekommen ist, um ihn zurückzukaufen, kann nur noch Toms Leichnam mit nach Hause nehmen.

 

Nach landläufiger Meinung zählt Harriet Beecher-Stowes “Negergeschichte” Onkel Toms Hütte aus den Jahren 1851/52 zu den wenigen Kunstwerken, die die Welt nachhaltig und profund verändert hätten. Der Roman führte seiner amerikanischen Leserschaft drastisch die Grausamkeit von Sklaverei vor Augen und betonte, dass auch „Neger“ Gefühle haben. Der Legende nach ist dieser Roman mitverantwortlich für den Ausbruch des amerikanischen

Bürgerkriegs – war es doch genau dieses Bewusstsein, das schließlich zur Abschaffung der Sklaverei führte. Doch diese Legende lässt sich nicht halten: Zwar könnte der Roman tatsächlich für den Ausbruch des Bürgerkriegs mitverantwortlich sein, wie Abraham Lincoln sagte, als er die Autorin – eine zarte kleine alte Dame – traf, doch hat das Buch die Welt nicht wirklich

verändert. Sklaverei existiert noch immer. Niemand kümmert sich wirklich um die Gefühle von „Negern”, Andersdenkenden oder Andersaussehenden. Der einzige Unterschied – „Neger“ sind nicht mehr ausschließlich Menschen mit dunkler Hautfarbe. „Onkel Tom war nicht Spartakus. Er war nicht mal „Ol’ Dirty Bastard“, der Dichter der Freiheit und Barde der Ghettos. Er war ein einfacher Mann mit einfachen Wünschen und wenigen Träumen. Ein Kleinbürger? Nein, ein Sklave.“ (Tiit Ojasoo, Ene-Liis Semper)

 

22.00 Uhr Buffet (ausgerichtet von der Estnischen Botschaft Wien), DJ piep

DIE BESTEN AUS DEM OSTEN! - FOLGE 7: ESTLAND

 

Programm: 27. November

19.00 Uhr Autorenfeature: Andrus Kivirähk

Die Fibel (Aabitsa Kukk) deutsch von Irja Grönholm

Mit: Robert Prinzler

Einrichtung: Philip Jenkins

 

Mauno hat acht Jahre lang die 1. Klasse besucht und bezieht seine Lebensweisheit einzig aus dem Lesebuch der Erstklässler. Er ist zufrieden, liest in der Fibel, kommentiert das Gelesene und gewährt dem Zuschauer anhand dieser Kommentare einen Einblick in sein Leben. In Wirklichkeit fristet er aber das unwürdige, kärgliche Dasein eines Behinderten im Estland von heute. Mauno ist darüber hinaus Handlanger eines Kriminellen, wacht über

Einbrüche und hat sogar eine Leiche im Schrank. Er ist sich über die Tragweite seiner Handlungen keineswegs bewusst und meint, nur Gutes zu tun … Der Monolog Maunos entwickelt sich aus Sätzen seiner Kinderfibel – und offenbart Kivirähks Talent für abgründige, tiefschwarze Satire.

 

DIE FIBEL wurde beim Heidelberger Stückemarkt 2009 mit dem Europäischen

Autorenpreis ausgezeichnet.

 

20.30 Uhr Onu Tomi onnike / Onkel Toms Hütte

nach Harriet Beecher-Stowe

Gastspiel des NO99 Ensembles, Estland

In estnischer Sprache mit deutschen Übertiteln*

Regie: Tiit Ojasoo, Ene-Liis Semper

Mit: Andres Mähar, Rasmus Kaljujärv, Eva Klemets, Sergo Vares, Inga Salurand,

Marika Vaarik, Mirtel Pohla, Risto Kübar

22.15 Uhr DJ ONDULADA

 

Karten: 10 €, Kombiticket (für 26. & 27.11.) 15 €, Tel. 52111-400, www.volkstheater.at

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 29 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑