Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Wien: Die Besten aus dem Osten! Folge 9: TSCHECHIEN Volkstheater Wien: Die Besten aus dem Osten! Folge 9: TSCHECHIEN Volkstheater Wien: Die...

Volkstheater Wien: Die Besten aus dem Osten! Folge 9: TSCHECHIEN

25. und 26. November 2011, jeweils ab 19.00 Uhr, Hundsturm, Margaretenstraße 166. -----

Im Mittelpunkt der Kurzfestival-Reihe Die Besten aus dem Osten! steht in Folge 9 das Prager Kammertheater, das in Tschechien mehrfach als „Theater des Jahres“ ausgezeichnet wurde.

 

 

Seit seiner Gründung 1998 ist es spezialisiert auf Uraufführungen tschechischer Dramatik und Werke zeitgenössischer österreichischer Autoren. Der renommierte Regisseur und Theatergründer Dušan David Pařízek präsentiert im Hundsturm Thomas Bernhards Der Weltverbesserer und Hausautor und Regisseur David Jařab das Stück Weissenstein von Johannes Urzidils.

 

Rund um die beiden Gastspiele, die in tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln stattfinden, gibt es außerdem ein vielfältiges Programm: Der junge Wiener Regisseur Philip Jenkins richtet in einer szenischen Lesung einen frischen Blick auf die Kultfigur Schwejk.

 

Mit einer von Radio Prag produzierten Hörspielfassung von Weg! stellt sich der Dramatiker Miroslav Bambušek vor. Bambušek, Jahrgang 1975 und Exponent eines surreal-lyrischen politischen Theaters, erzählt von der so genannten wilden Vertreibung der Deutschen aus der Nachkriegstschechoslowakei. Gerald Schubert von Radio Prag präsentiert und moderiert das Hörspiel.

 

Als Ausklang finden an beiden Abenden DJ-lines statt: diesmal mit den jungen Schauspielern Tim Breyvogel und Claudius von Stolzmann gemeinsam mit Daniel Partke. Tschechische Spezialitäten runden den Eröffnungsabend ab.

 

Programm im Einzelnen:

 

Freitag, 25. November 2011

19.00 Uhr Feierliche Eröffnung

19.15-19.45 Uhr WEG!

Hörspiel in deutscher Sprache mit tschechischen Übertiteln von Miroslav Bambušek

Deutsch von Gerald Schubert, eine Hörspielproduktion von Radio Prag (2007)

Moderation und Einführung: Gerald Schubert

Weg! erzählt die tragische Geschichte zweier junger Menschen vor dem Hintergrund der so genannten

wilden Vertreibung der Deutschen aus der Nachkriegstschechoslowakei.

Regie: Thomas Zielinski, Musikalische Gestaltung: Michal Rataj

mit: Karel Dobrý als Josef Kitl, Markéta Richterová als Anna Löwenbein, Karel Weinlich als Otto Rudolf

 

20.00-21.30 Uhr WEISSENSTEIN

von Johannes Urzidil / David Jařab

In tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In Weißenstein erzählt der tote Weißenstein „vom Weltgebäude herab“ sein Leben. Die verschiedenen

Stationen seines Lebens versteht er dabei mit teils grotesken Anekdoten zu würzen. Nach einer

entbehrungsreichen Kindheit in der väterlichen Dorfschenke und zahlreichen fehlgeschlagenen Versuchen, eine Anstellung oder Lehrstelle zu ergattern, landet der Protagonist in Prag, wo sich einige Literaten des mitleiderregenden Burschen annehmen. In seinem Bericht zeichnen sich bereits von Anfang an gewisse Tendenzen zur Selbstübersteigerung beziehungsweise zum Größenwahn ab, welche die Person Weißensteins auf burleske Weise durch die ganze Erzählung hindurch charakterisieren …

Regie, Bühne, Fassung: David Jařab

mit: Jiří Černý, Martin Finger, Stanislav Majer, Dana Poláková, Ivana Uhlířová

Autor Johannes Urzidil (1896-1970) gilt als jüngster Dichter des berühmten „Prager Kreises“ um

Max Brod, Franz Kafka und Franz Werfel. Schon als Kind fühlte sich der Spross einer deutsch-tschechischjüdischen Familie „hinternational“. Als sogenannter Halbjude emigrierte er nach der Besetzung seiner Heimatstadt nach New York, wo er blieb und seine erfolgreichsten Bücher schrieb. Zu seinen Hauptwerken gehören Goethe in Böhmen, Die verlorene Geliebte und Prager Triptychon – darin findet sich auch die Erzählung Weißenstein, die David Jařab für das Prager Kammertheater dramatisiert hat.

 

anschließend Buffet, DJ piep

 

Samstag, 26. November 2011

19.00-19.55 Uhr Der brave Soldat schweigt

nach Jaroslav Hasek

Szenische Lesung in deutscher Sprache

„Wenn kein Krieg is, so muss mans begründen, aber im Krieg nimmt man auf einen Menschen nicht

Rücksicht. Soll er an die Front, oder zu Haus gehängt wern. Gehupft wie gesprungen.“ (Schwejk)

Der brave Soldat Schwejk, der 1911 erstmals die Bühne der Weltliteratur betrat, wurde mit seiner Art der „Pflichterfüllung“ zum Vorbild für unzählige Autoren, Kabarettisten, Darsteller und Lebenskünstler, die die Bürokratie, die Monarchie, die Armee, den Krieg, das Krankenhaus oder einfach den „alltäglichen Wahnsinn“ zum Ziel ihrer satirischen Federzüge und Sprachübungen machten.

Regie: Philip Jenkins

mit: Tim Breyvogel, Erwin Ebenbauer, Simon Mantei und Rafael Schuchter

 

20.15-21.45 Uhr Der Weltverbesserer

von Thomas Bernhard, ins Tschechische übertragen von Josef Balvín

In tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Der misanthropische Weltverbesserer soll das Ehrendoktorat einer Universität erhalten, doch er beklagt

sich darüber, immer nur missverstanden zu werden - auch und gerade von den örtlichen Würdenträgern. Die Titelfigur, der alternde Philiosoph, verkörpert wie kaum eine andere Dramenfigur Bernhards die tragischen und hochkomischen Widersprüche von denen das Werk des Autors lebt.

Regie und Bühne: Dušan David Pařízek

Kostüme: Kamila Polívková

mit: Gabriela Míčová, Martin Finger, Stanislav Majer, Martin Pechlát, Jiří Štrébl, Roman Zach

 

anschließend DJ Lasse und Bosse FUNKSTRØM

 

Margaretenstraße 166, 1050 Wien

(01) 52111-400, www.volkstheater.at

Karten: 12 €, Kombiticket: 19 €

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑