Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Wien: MARIA STUART von Friedrich SchillerVolkstheater Wien: MARIA STUART von Friedrich SchillerVolkstheater Wien: MARIA...

Volkstheater Wien: MARIA STUART von Friedrich Schiller

PREMIERE: 20. DEZEMBER 2013. ----

England, 1587. Maria, Königin von Schottland, als Gattenmörderin aus ihrem Land vertrieben, sucht bei Elisabeth, Königin von England, Schutz. Doch die lässt Maria, in der sie als Königin und als Frau eine Konkurrentin erblickt, einkerkern.

Der Vorwurf lautet: Aufruhr gegen den englischen Thron. Da kommen zwei Männer ins Spiel: Mortimer, der junge Neffe des Kerkermeisters, plant Marias Befreiung. Sie aber bittet ihn, mit Leicester, einem Günstling Elisabeths, von dem sie sich geliebt glaubt, Kontakt aufzunehmen. Ein fataler Fehler. Verhängnisvolle Verwicklungen nehmen ihren Lauf, die in Marias Hinrichtung gipfeln.

 

In seinem im Jahr 1800 in Weimar uraufgeführten Trauerspiel bringt Friedrich Schiller die letzten Tage der unglücklichen schottischen Königin auf die Bühne. Er zeigt Maria Stuart als sündige Verführerin und zugleich als bemitleidenswertes Opfer der berechnenden Strategin Elisabeth. Marias Verbrechen liegt in der Vergangenheit und ist der Leidenschaft entsprungen, Elisabeths Verbrechen

 

hingegen vollzieht sich vor den Augen des Publikums: Die unberechtigte Anklage wurzelt in gekränkter Eitelkeit, Eifersucht und Neid. Doch noch beim Streit der Rivalinnen – eine geniale Konstruktion Schillers, die genauso wenig den historischen Tatsachen entspricht wie die Gestalt Mortimers und das Verhältnis Leicester-Maria – ist auch Maria alles andere als eine „schöne Seele“. Das ist der Wendepunkt des Stücks: Denn es ist Maria, die ab nun nicht nur Sympathien, sondern auch das moralische Recht gewinnt. Ihren Triumph erlebt sie im letzten Akt, indem sie das Todesurteil in freier Entscheidung annimmt, während die politische Siegerin Elisabeth vereinsamt zurückbleibt.

 

Regie: Stephan Müller

Bühne: Michael Simon

Kostüme: Birgit Hutter

Musik: Wolfgang Mitterer

Dramaturgie: Susanne Abbrederis

 

mit Andrea Eckert, Martina Stilp; Patrick O. Beck, Erwin Ebenbauer, Günter Franzmeier, Rainer Frieb, Alexander Lhotzky, Jan Sabo, Roman Schmelzer u.a.

 

Die nächsten Vorstellungen:

23. und 27. Dezember 2013

3. und 6. Jänner 2014

jeweils 19.30 Uhr

 

Karten: (01) 52 111-400

www.volkstheater.at

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑