Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Wien, Österreichische Erstaufführung: "Das letzte Feuer" von Dea LoherVolkstheater Wien, Österreichische Erstaufführung: "Das letzte Feuer" von Dea...Volkstheater Wien,...

Volkstheater Wien, Österreichische Erstaufführung: "Das letzte Feuer" von Dea Loher

Premiere: 2. Mai 2010, 19.30 Uhr

 

Ein Kind wird von einem Auto überfahren. Das Unglück geschieht genau an dem Tag, als Rabe, der Fremde, in das Viertel am Rande der Stadt zieht.

Der Junge ist einer Polizistin ins Auto gerannt, die einen Raser verfolgte, den sie für einen Terroristen hielt. Das Leben aller Menschen im Umkreis dieses Schicksalsmoments ändert sich schlagartig. Rabe ist der einzige Zeuge des Unfalls. Aber etwas stimmt nicht mit ihm, und je mehr die Menschen seiner Umgebung versuchen, ihm nahe und seinem Geheimnis auf die Spur zu kommen, desto gefährdeter scheinen ihre eigenen Verhältnisse zu werden.

 

In der Rückschau wird langsam deutlich, wie sich das Unglück in das brüchige Leben aller Beteiligten frisst - in das der Eltern und der Großmutter, der Polizistin und des Rasers ohne Führerschein, der Lehrerin, die ihm das Auto „geliehen" hatte, des Freundes und des geheimnisvollen Fremden. Sie alle scheitern bei dem Versuch, das Unglück zu fassen. Das Stück beschreibt eine Gesellschaft, die in ihrer Suche nach Trost und Glück Hoffnung schöpft und am Ende doch scheitert - ein schmerzvoll poetisches Kaleidoskop menschlichen Lebens.

 

Das letzte Feuer, ein Auftragswerk für das Thalia Theater Hamburg, ist eines der erfolgreichsten deutschsprachigen Stücke der Gegenwart. Es wurde in der Uraufführung von Andreas Kriegenburg 2008 mit dem renommierten Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet - es war bereits die sechste Einladung eines neuen Stückes der Autorin nach Mülheim. Die Jury der Fachzeitschrift Theater heute kürte Das letzte Feuer zum „Stück des Jahres 2008".

 

Regie Georg Schmiedleitner Bühne Stefan Brandtmayr Kostüme Cornelia Kraske

 

mit Johanna Mertinz, Susa Meyer, Claudia Sabitzer, Katharina Vötter; Raphael von Bargen, Rainer Frieb, Simon Mantei, Thomas Meczele

 

Weitere Termine: 04., 06., 10., 11., 13., 14., 18., 20., 21., 23. und 26. Mai, 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑